Readmill

Reading with Readmill

Dieses Bild ist vielen Zufällen geschuldet. Der Erste in dieser Kette bestand darin, dass Johannes mir begeistert von Readmill erzählte und ich große Lust bekam den Dienst selbst zu testen. Irgendwann hatte ich dann ein iPad, der Dienst wurde öffentlich, ich meldete mich an und begann mein erstes Buch damit zu lesen. Kürzlich dann kaufte ich Mutiny! von Kester Brewin, in dem es um Piraten geht. Und wie es der Zufall so will stehen darin Begriffe die einem, zumindest mir, nicht auf Anhieb vertraut sind. Im Twitter-Stream von @Readmill tauchten Bilder von Shirts auf, gefolgt von einem Gewinnspiel, das den drei ersten ein Shirt versprach, die einen Begriff aus einem Buch zitierten, der dem Team unbekannt war. Ich öffnete Readmill auf dem iPad, schlug wahllos eine Seite in Mutiny auf, und fand: solomongundy. Dieser Begriff sicherte mir das Shirt, und steht für folgendes:

‘solomongundy’ – a stew of meat, pickled herrings, hard boiled eggs, vegetables and liberal additions of wine, oil, vinegar and spices.

Kester Brewin, Mutiny! Why We Love Pirates, And How They Can Save Us

Heute nun benötigten wir im Büro ein Bild von jemandem der etwas auf einem iPad betrachtete, ich trug zufällig das Shirt, und Martin und ich nahmen nicht nur das eigentliche, sondern auch dieses Bild auf.

6 Kommentare

  1. Noch habe ich kein iPad. Ich frage nur, weil es bei den digitalen Büchern für mich die große “Plattformverwirrung” gibt.
    Manche Bücher finde ich nur bei iTunes, andere nur bei Amazon, usw. Und man kann sie leider nicht hin und her übertragen…

  2. Hallo Tobi,

    das Problem der Plattformen kenne ich sehr gut. Falls Du Readmill nutzen möchtest, solltest Du Bücher auf jeden Fall mit dem Kindle lesen. iBooks ist so geschlossen, dass man auf die Anstreichungen und Notizen von außen nicht zugreifen kann. Zwischen Kindle und Readmill gibt es eine Schnittstelle. Am Meisten Spaß macht (mir) jedoch die Nutzung der Readmill-App, in die ich allerdings nur DRM-freie E-Books importieren kann. Eine iPhone-App wird gerade entwickelt.

  3. Es soll ja Leute geben, die Kindle-Bücher mit Readmill lesbar machen. Aber das weiß ich natürlich nur aus Gerüchten.

Schreib’ einen Kommentar