Auf eine gute Beziehung

Heute wurde mir ein Text aus der aktuellen NIDO in die Timeline gespült. Darin schwärmt ein Vater davon wie gut es für die Beziehung zu seiner Tochter ist, dass sie gemeinsam lästern. Der Vater beschreibt wie wichtig es für eine gute Beziehung zu seiner Tochter ist einen gemeinsamen Feind zu haben. Dass dieser gemeinsame Feind eine – in den Augen von Vater und Tochter – „sehr korpulente Frau“ ist, über die sich die beiden „minutenlang unterhalten“ bezeichnet er zwar als Gesellschaftlich geächtet, aber deshalb unproblematisch da die Person es nicht mitbekommt.

Dass Blicke spürbar sind, und gemeinsames Lästern wahrgenommen wird, scheint er auszublenden. Herablassende Blicke und lästern verletzten. Aber auch aus einem anderen Grund ist es nicht sinnvoll zu lästern, schreibt Heiko Bielinski in seinem Blog. Denn auch dadurch wird das Bild der Kinder auf ihre Mitmenschen und sich selbst geprägt.

Ob das Team der NIDO Hilfe braucht, fragt Patricia Cammarata und macht mit dem Hashtag #wasverbindet einen Vorschlag: vorlesen, kuscheln, miteinander spielen. Wie schön sich die Liste erweitern lässt, zeigen die Tweets unter #wasverbindet, die auf ihren Vorschlag folgen.

NIDO hat mit der Veröffentlichung des Textes und der Entschuldigung, die keine ist, deutlich gemacht dass dieses Magazin in Fragen der Erziehung nichts zu bieten hat.

Menschen, die auf Kosten anderer etwas erreichen wollen, tragen nicht zu einem guten Miteinander bei. Eine Verbindung, die daraus besteht sich von anderen abzugrenzen, sich selbst als besser zu empfinden, ist destruktiv. Die Beteiligten belügen sich selbst und verletzen Andere.

Wer solche Texte als ehrliche Äußerungen abdruckt, nimmt sich dieser Denkweise an, bietet ihr einen Raum, und trägt zu einer Gesellschaft bei, die ihre Abgründe herunterspielt und mit inakzeptablem Verhalten kokettiert. Das entspricht nicht der Vorstellungen einer Gesellschaft in der ich leben möchte, und noch viel weniger meiner Hoffnung des Lebensumfeldes meiner Kinder.

Natürlich wünsche ich mir auch eine gute Beziehung mit meinen Kindern. Ich freue mich wenn wir gemeinsam lachen und eine gute Zeit haben. Die Verbindung, die ich mit meinen Kindern leben möchte soll jedoch nicht ausgrenzen, sondern ansteckend und einladend wirken. Das gelingt nicht immer. Wenn die Lebensfreude allerdings ansteckt, wir gemeinsam lernen einander und andere Menschen zu sehen, von ihnen und ihrem Leben zu lernen, dann entsteht ein Raum in dem ich gerne lebe, und der ein Miteinander ermöglicht.

A True Picture of Black Skin

«All technology arises out of specific social circumstances. In our time, as in previous generations, cameras and the mechanical tools of photography have rarely made it easy to photograph black skin.

The dynamic range of film emulsions, for example‚ was generally calibrated for white skin and had limited sensitivity to brown, red, or yellow skin tones. Light meters had similar limitations, with a tendency to underexpose dark skin.

And for many years, beginning in the mid-1940s, the smaller film-developing units manufactured by Kodak came with Shirley cards, so named after the white model who was featured on them and whose whiteness was marked on the cards as “normal.”

Some of these instruments improved with time. In the age of digital photography, for instance, Shirley cards are hardly used anymore. But even now, there are reminders that photographic technology is neither value-free nor ethnically neutral. In 2009 the face-recognition technology on HP webcams had difficulty recognizing black faces, suggesting, again, that the process of calibration had favored lighter skin.»

Teju Cole, A True Picture of Black Skin – in Known and Strange Things, Page 146.

Zao, I Leave You In Peace

In the void I hear the whispers of long dead stars
tell tales of order through disarray
They say behind the veil of chaos lies peace

Possession triggers change
into tangible signs to see
Barren of the fruit to bear,
they’re all strangers to me

I wish them peace
Respectfully

Zao, I Leave You In Peace.

God is Love

«Through the incursion of the intensively infinite agency of the trinitarian God, creatures are called into existence toward love.

This evocation is not simply “from” a future point in time, but is the all-conditioning embrace of the eternal God whos active presence creates the asymmetric experience of temporality, God’s agency calls creatures out of nothing in(to) love.

If God is essentially the omnipotent love of the trinitarian life, then we may think causality and God together without collapsing into the problems of conditioned and spuriously “infinite” god, who is defined as the “cause” of an “effect”.

[…]

If divine power is divine love and vice versa, then the eternal life of the trinitarian God is a mutual sharing of truly infinite power, and divine agency is the mutually shared love of the three persons of the Trinity.

There was no time when God was not causing, so long as we interpret this eternal causing in terms of mutual love. This shared love is the power of the trinitarian persons in their relational unity. The conditions for the plurality of differentiated creatures, for the emergence of personal finite agents, and for their being called into fellowship with(in) divine love, originate in the Eternity of the biblical God.

God does not “have” power and then use (some of) it to do loving things. God is love, and this is manifested in creation as the intensively infinite all-powerful agency of the trinitarian God.

Creaturly agency is not simply an effect that comes “after” the cause, but rather a dynamic becoming-in-love, oriented toward the fullness of Eternity. Divine goodness is the shared eternal life of the Father, Son, and Holy Spirit, which empowers creatures as the presence of absolute Futurity.

The omnipotent love of God is the constitutive incursion of Eternity in(to) time that calls all things — including human freedom — toward redemption. Nothing escapes God’s power of trinitarian love that holds the other in being and calls the other (in)to being — truly omnipotent love.»

F. LeRon Shults, Reforming the Doctrine of God, 242-243.

Trainspotting

Ich erinnere mich noch genau daran aus welcher Videothek ich die VHS-Kassette mit dem Titel Trainspotting ausgeliehen habe. Um dann in meinem Jugendzimmer auf dem zum Sofa umgestellten Bett einen Abend lang in die Welt von Renton, Spud und Sick Boy einzutauchen.

Trainspotting / Cover

Trainspotting zog mich in seinen Bann, und blieb für mich der Begriff für einen eindrücklichen Film. Vor Kurzem stolperte ich über die Ankündigung einer Fortsetzung. Zwanzig Jahre später traf sich die Crew erneut und drehte einen zweiten Teil des Films, der sich lose an dem Roman Porno von Irvine Welsh orientiert, darin begegnen sich die Protagonisten zu einem späteren Zeitpunkt ihres Lebens wieder.

Um mich auf den zweiten Teil vorzubereiten sah ich mir nun Trainspotting erneut an. Ich war beeindruckt dass es einige Szenen gab die mir noch komplett vor Augen waren, zum Beispiel die Toilettenszene im ersten Drittel und der kalte Entzug im Bett seines Jugendzimmers. Andere Szenen wie die Affäre von Renton mit Diane oder auch die Zeit in London hatte ich komplett vergessen. Die Vernachlässigung des Babys in der Wohnung des Dealers sehe ich – mit eigenen Kindern – durch ganz andere Augen.

T2 Transporting / Trailer UK

T2 Trainspotting feierte vergangenen Sonntag Premiere und läuft morgen in den UK an. Hierzulande wird er wohl Mitte Februar in die Kinos kommen.

Welche Erinnerungen hast Du an Trainspotting?
Wirst Du Dir den zweiten Teil ansehen?

Auf der Webseite der BBC las ich mir vorhin eine Filmkritik durch, in der auch schon einige Parallelen und Unterschiede zum ersten Teil artikuliert werden.

Im Rückblick waren es wohl Filme wie Trainspotting und Kids, die im Interesse am Blick in das alltägliche Leben unserer Gesellschaft(en) einen starken Widerhall in mir fanden, und dazu beitrugen mich mit gesellschaftlichen Entwicklungen zu beschäftigen und Filme dieser Art bevorzugt anzusehen.

A vulnerable god

»As long as we have the Zeus-notion of God that I mentioned earlier, we can’t make much progress. He is a power-hungry, remote-control god at the top of the hierarchy of gods, throwing down thunderbolts and favoring a very few chosen ones. He is always a he; he is almighty, but not equally all-vulnerable, as our Trinity is. Our collective and cultural understanding of God, I’m sorry to report, hasn’t moved much beyond the “Almighty God” language we took for granted; we haven’t realized that God has forever redefined divine power in the Trinity!

The Christian God’s power comes through his powerlessness and humility. Our God is much more properly called all-vulnerable than almighty, which we should have understood by the constant metaphor of “Lamb of God” found throughout the New Testament.

But unfortunately, for the vast majority, he is still “the man upstairs,” a substantive noun more than an active verb. In my opinion, this failure is at the basis of the vast expansion of atheism, agnosticism, and practical atheism we see in the West today. “If God is almighty, then I do not like the way this almighty God is running the world,” most modern people seem to be saying. They do not know that the Trinitarian revolution never took root! We still have a largely pagan image of God.

But once you experience this changing of the gods, you have a solid and attractive basis for Christianity as a path – a mystical and dynamic Christianity concerned about restorative justice and reconciliation at every level, here and now.

All you have to do today is walk outside and gaze at one leaf, long and lovingly, until you know, really know, that this leaf is a participation in the eternal being of God. It’s enough to create ecstasy. It is not the inherent dignity of the object that matters; it is the dignity of your relationship to the object that matters—that transforms object to subject, as Martin Buber famously put it, shifting from an I-It orientation to the world to an I-Thou relationship. For a true contemplative, a green tree works just as well as a golden tabernacle.«

Richard Rohr, The Divine Dance: The Trinity and your transformation.

Die Angst vor den anderen

»Die Angst vor den anderen«, der aktuelle und vielleicht letzte Aufsatz von Zygmunt Bauman, ist für und über die Menschen geschrieben, die schon länger in den Gebieten leben zu denen momentan Migrantinnen und Migranten unterwegs sind.

Zygmunt Bauman – Die Angst vor den anderen

Panikmache

Bauman schreibt darin über die Angst der Menschen vor Fremden, und darüber wem diese Angst nützt. Die Panikmache nützt vor Allem denjenigen die auf die komplexen Herausforderungen einfache Antworten anbieten, und die Schuld auf die Anderen abwälzen und in der Abgrenzung von jenen die Lösung aller Probleme versprechen.

Die Versicherheitlichung dient nach Bauman dem Zweck von den wirklichen Herausforderungen abzulenken. Dieser Reflex gibt den Regierenden die Möglichkeit sich zu inszenieren und einfache Lösungen für die Angst anzubieten, die Fremde und „der Terror“ auslösen. Er dient jedoch nicht dazu tatsächlich etwas zu unternehmen um wichtigen Fragen zu begegnen.

»Diese vielfältigen – und dabei gleichermaßen nachteiligen und unter Umständen sogar tödlichen – Folgen des gegenwärtigen Hangs zur Versicherheitlichung des »Migrationsproblems« und der Aufnahme oder Abweisung von Flüchtlingen und Asylsuchenden wie auch der von einem großen Teil der meinungsbildenden Medien genährte Verdacht, alle Migranten seien potenzielle Helfershelfer von Terroristen (…), werden meines Erachtens sogar noch davon übertroffen, dass immer mehr Regierungen ganz offiziell die im Volk verbreitete »Sicherheitspanik« schüren und sich auf die Opfer der Flüchtlingstragödie konzentrieren statt auf die weltweiten Wurzeln ihres tragischen Schicksals.« (45-46)

Moralischer Imperativ

Nach Levinas folgt unsere moralische Verantwortung aus der Begegnung mit dem/der Anderen. Diese Verantwortung für das Leben der Mitmenschen gilt universal, und kann daher als moralischer Imperativ verstanden werden.

»Gänzlich und eindeutig unvereinbar mit der Qualität des »Moralisch-Seins« ist die Tendenz, die moralische Verantwortung für andere an irgendwelchen zwischen »uns« und »denen« gezogenen Grenzen enden zu lassen und zu verleugnen.« (81)

Die Ausgrenzung einer bestimmten Personengruppe, oder einzelner Menschen ist daher nicht mit dem moralischen Imperativ vereinbar. Da dies wohl tief in uns Menschen verankert ist, geht der eben erwähnten Grenzziehung meist eine Entmenschlichung der Personen voraus, denen die moralische Verantwortung nicht entgegen gebracht werden soll.

»Die Entmenschlichung bereitet den Weg für ihren Ausschluss aus der Kategorie der legitimen Träger von Menschenrechten und führt – mit fatalen Folgen – zu einer Verschiebung des Migrationsproblems aus dem Bereich der Ethik in den der Sicherheitsbedrohungen, der präventiven Verbrechensbekämpfung und der Strafverfolgung, der Kriminalität, der Verteidigung der Ordnung und letztlich des Ausnahmezustands, der gewöhnlich mit Bedrohungen durch militärische Aggression und Feindseligkeit assoziiert wird.« (84)

Nicht ausweichen

Ähnlich wie in Daten, Drohnen, Disziplin bezeichnet Bauman auch hier als den bedeutenden Unterschied zwischen Offline- und Online-Welt die Ordnung der Zugehörigkeit:

»Ich gehöre der Offline-Welt, während die Online-Welt mir gehört.« (102)

Diese Ordnung der Zughörigkeit hängt in erster Linie mit einem Gefühl der Kontrolle zusammen. Während ich in größerem Maße bestimmen kann mit wem ich online Kontakt halte, stehe ich offline mit einer heterogeneren Gruppe von Menschen in Kontakt, und habe weitaus weniger Kontrolle darüber welche Personen mir im Alltag begegnen. Dieses Gefühl der Kontrolle führt in Zeiten komplexer Probleme dazu, dass die Online-Welt einen gewissen Reiz ausübt, da sie scheinbar einfache Antworten bereit hält. Auch wenn dieses Gefühl der Wirklichkeit nicht entspricht, lockt die Online-Welt nicht zuletzt um den direkten Herausforderungen des Alltags zu entfliehen und noch etwas Zeit oder zumindest Zerstreuung zu gewinnen.

Die von der aktuellen »Migrationskrise« geschaffenen und von der Migrationspanik übertriebenen Probleme sind äußerst komplex und kontrovers. Der kategorische Imperativ der Moral tritt in eine direkte Konfrontation mit der Angst vor »dem großen Unbekannten«, das die Massen von Ausländern vor den Toren verkörpern. Impulsive Angst angesichts der Fremden, die unergründliche Gefahren mit sich bringen, tritt in Wettstreit mit dem moralischen Impuls, den der Anblick menschlichen Elends auslöst. Selten dürfte die Herausforderung für die Moral in ihrem Bemühen, den Willen zu überreden, ihrem Gebot zu folgen, gewaltiger gewesen sein; und selten dürfte das Bemühen des Willens, seine Ohren vor den Geboten der Moral zu verstopfen, qualvoller gewesen sein.« (104)

Miteinander sprechen

Wie Bauman am Anfang des Aufsatzes bereits betont sieht er die Wichtigste Aufgabe unserer Zeit darin, dass Menschen einander begegnen. Das Gespräch von unterschiedlichen Personen bezeichnet er als »Königsweg zu gegenseitigem Verstehen, wechselseitigem Respekt und schließlich Einvernehmen« (113). Für ein gelingendes Gespräch ist es unerlässlich, dass man sich darauf einlässt und die darin unvermeidlich auftretenden Hindernisse gemeinsam verhandelt.

»Ganz gleich, welche Hindernisse auftreten und wie gewaltig sie erscheinen mögen, das Gespräch ist schon deshalb der Königsweg zu einem Einvernehmen und damit zu einer friedlichen und für alle Seiten vorteilhaften, kooperativen und solidarischen Koexistenz, weil es keine Konkurrenten kennt und damit keine brauchbare Alternative.« (114)

Was tun?

Für die eine oder den anderen liest sich der Essay, oder mein Versuch ihn zu verstehen, wie eine theoretische Abhandlung die nichts mit dem eigenen Alltag zu tun hat. Und auch wenn ich diesen Dualismus nicht unterstützen möchte, halte ich hier vier Aspekte fest, die meiner Ansicht nach in gewissem Sinne als Einladung zu handeln in dem Essay zu finden sind:

  • Der Panikmache begegnen, keine „Sündenbock-Politik“ dulden
  • Weltweite Zusammenhänge und Herausforderungen beachten und artikulieren
  • Die Verantwortung für das Leben der Mitmenschen annehmen
  • Miteinander sprechen, einander begegnen und für friedliches Zusammenleben einsetzen