Der Dialekt

Es soll Menschen geben, die mich in der weihnachtlich vollen Fußgängerzone an meinem Dialekt erkennen bevor sie mich sehen. Und so führt ein Leben unter Menschen, die mehrheitlich nicht schwäbisch reden immer wieder dazu, dass ich mich und meine Ausdrucksweise hinterfrage.

Um so mehr habe ich mich gestern Abend gefreut, als Heike Makatsch bei Harald Schmidt zu Gast war und die Beiden sich auf schwäbisch unterhalten haben. Neben diesem angenehmen Gefühl verstanden zu werden, gefiel mir vor allem die Entspanntheit, mit der die Beiden miteinander umgingen.

4 Reaktionen

  1. mann daniel, dialekt isch ja wohl des schönschte wassses gibt! und nach joare volla badisch gfallt ma halt des schäbisch grad echt guud, unnn wo ich abba da jo net bin, freu ich mich echt, dass ihr do seid unn mei lebe umm e bissle schwäbisch bereichad.

Reagiere darauf

*