Administration

Einen interessanten Gedanken, zu den ganzen Gesprächen und Beiträgen im Bezug auf Leiterschaft, habe ich gerade in einem Aufsatz über politische Administration im Alten Testament gelesen:

»Administration sollte dem Schutz des persönlichen Rechts dienen […]. Zielvorgabe an die Herrscher war es, die Schwachen zu schützen und für Gerechtigkeit zu sorgen. An keiner Stelle ist jedoch erwähnt, dass Gott eine bestimmte Form der Administration für sein Volk gefordert hätte. Selbst dem Wunsch nach einem König verschloss er sich nicht. Die Art der politischen Administration ergab sich also aus den jeweiligen geschichtlichen uns soziokulturellen Umständen, Ausrichtung und Zielsetzung waren dagegen immer durch den Glauben an Gott vorgegeben.«

[Tina Arnold: Politische Administration im Alten Testament. in Helmuth Pehlke [Hrsg.], Zur Umwelt des Alten Testaments [Holzgerlingen: Hänssler, 2002], 261.]

3 Reaktionen

  1. Hm. Macht der Artikel auch eine Aussage über die Beziehung oder Unterschiede zwischen politischer Administration und geistlicher Leiterschaft? War das im AT dasselbe? Bin da gerade beim Nachdenken über den (sehr interessanten) Auszug von dir gestossen.

  2. In dem Artikel wird darauf eingegangen, dass es in der Zeit keine Trennung zwischen »Staat« und »Religion« gab – politische und religiöse Verwaltung|Leitung wären demnach nicht in dem Maße zu trennen wie heute.

Reagiere darauf

*