Was Ihr seid, spiegelt sich ja in euren Events wieder. Insofern ist das keine Alternative, sondern immer beides. Aber wirklich Glauben lernen und Jesus nachfolgen geht nur in Beziehungen. Also ist es wichtig, bei allem „direkten“ Kontakt (den es streng genommen nicht gibt, weil immer ein Medium wie Sprache, Musik, Symbole im Spiel ist) ein Event auch Anknüpfungspunkte für Beziehungen bietet. Davon schreibt Steve Taylor ja ganz zutreffend. Es kommen ohnehin meist nur dann Leute zu Events mit, wenn sie an uns Dinge entdeckt haben, die sie neugierig machen.