Ich stimme Peter zu. Für uns/mich ist da gerade die Frage wieviel vom wenigen, das wir haben nötig ist. Um die „Auslegung“ bzw. der „Anknüpfungspunkt“ zu sein. Denn Gemeinschaft und die darin enthaltene Kultur ist eben auch ein Symbol oder Sprache und die gefällt mir eben nicht immer. Will heißen, was Mute ich wem wie zu. Macht das Sinn? Keine Ahnung, vielleicht muss ich einfach mit unserer Endlichkeit Leben.