Unser täglich Brot

Unser täglich Brot | Plakat

Am 18. Januar läuft in unseren Kinos wieder einmal ein Film an, der sich mit unseren Essgewohnheiten, bzw. unserem Lebensstandard und den Auswirkungen dessen auf unsere Umwelt beschäftigt.

Neben Filmen wie We feed the World und Black Gold ist er Teil dessen was ich eine Bewegung zur Bewusstmachung unserer Verantwortung unter Medienschaffenden bezeichnen würde.

Einige Ausschnitte aus dem Film habe ich gesehen, und an die muss ich immer wieder denken, wenn ich mit Eiern und anderen „Produkten“ rund um Hühner konfrontiert bin.

Auf der deutschen Seite des Films findet sich folgende Zusammenfassung:

»Brot ist weit mehr als nur Brot. Es ist seit Jahrtausenden Sinnbild von Nahrung, körperlicher und seelischer Kraft, Lebenskraft „Unser täglich Brot gib uns heute“ heißt es in einem Gebet nach Matthäus 6.11, das Millionen von Christen täglich beten. Bewusst hat Regisseur Nikolaus Geyrhalter für seinen Film diesen Titel gewählt, denn er lässt den Kinobesucher Zeuge einer ganz eigenen Schöpfungsgeschichte werden.

UNSER TÄGLICH BROT ist eine filmische Meditation über die Welt der industriellen Nahrungsmittelproduktion. Zum Rhythmus von Fließbändern und riesigen Maschinen zeigt der Film Orte, an denen Nahrungsmittel produziert werden: Für Fahrzeuge optimierte, surreale Landschaften; sterile Räume in funktioneller, industrieller Architektur, für logistisch-effiziente Abläufe entwickelt. Eine kühle, industrielle Umgebung, die wenig Raum für Individualität lässt.
Indem Nikolaus Geyrhalter der Frage „Woher kommt unsere Nahrung?“ schonungslos nachgeht, stellt er gleichzeitig die Seinsfrage. Wo steht der Mensch in einer Welt, die sich in ganz elementaren Dingen verselbständigt hat? Und er zeigt die industrielle Nahrungsmittelproduktion als Spiegelbild unseres Wertkanons: viel, einfach, schnell, wenige produzieren für uns alle.

UNSER TÄGLICH BROT gibt dem Kinobesucher Einsicht in die Orte, die sich unserem Alltag verschließen. Er liefert Einblicke, dort, wo Verdrängung die Regel ist und liefert Erkenntnis – 90 Minuten, ohne Kommentar.
[Unser täglich Brot.]

Es bewegt mich immer wieder zu sehen zu was wir Menschen in der Lage sind, wenn uns Verantwortung übertragen wird, die wir in diesem Fall für die Schöpfung bekamen – manche reden in diesem Zusammenhang eher von einem ›Herrschaftsauftrag‹ und dazu ist es wohl auch „verkommen“.

Links:
unsertaeglichbrot.de
unsertaeglichbrot.at

3 Reaktionen

  1. […] Am Mittwoch 14.02. um 19:00 Uhr startet ›Unser täglich Brot‹ in der Schauburg in Karlsruhe. Also dann… […]

Mentions

  • [depone] | Daniel Ehniss » Blog Archive » Unser täglich Brot

Reagiere darauf

*