Ich hab damals auch das Buch von Myers gelesen. Finde, die 4 Bereiche kann man so machen. Aber seine Rückschlüsse in Bezug auf Kirche (zumindest die, die in in Erinnerung hab)finde ich nicht immer einleuchtend. Also gut: das mit den „front porch“ ist ganz gut; aber seine Betonung des öffentlichen Bereiches hab ich nicht ganz verstanden. Meiner Erfahrung nach ist es überhaupt nicht so, dass wenn man Leute einfach mal machen lässt, dass dan tiefe Gemeinschaft herauskommt. Ich glaube auch, dass die meisten so eine Gemeinschaft suchen und in einem Raum, wo man die Menschen in Ruhe lässt, wird niemand den Anfang machen und eine solche Gemeinscahft nicht entstehen. Er hat recht, wenn er sagt, es nützt nicht einfach Leute in einen Hauskreis zu werfen und zu hoffen, dass was passiert; aber eine so negative Sicht von Hauskreisen wie er hab ich absolut nicht. Er hat wohl einfach schlechte Erfahrungen gemacht.
Mir gefällt auch seine Gemeinschaftsformel nicht (überhaupt gefallen mir Formeln nicht- außerdem wirft er sie einfach ohne Begründung und Grundlage in den Raum): ich denke die Bedürfnisse variieren sehr stark je nach Lebensphase und Charaktertypus. Wobei ein sehr guter Gedanke ist der mit dem: bringt den Leuten bei, ihre Beziehungen, die sie schon haben wertzuschätzen.