Das Prinzip ist Hoffnung

Vor Kurzem bekam ich das aktuelle Freundeskreis-Album von einem Freund. Während die meisten Tracks eine Zeitreise zurück in die Vergangenheit darstellen finden sich darauf auch Lichtblicke die von der Zeit zeugen die vergangen ist.

Besonders gut gefällt mir ›Das Prinzip ist Hoffnung‹ in dem sie sich mit der Weltlage auseinandersetzen. Wie der Titel schon zeigt bleiben sie dabei nicht bei einer kritischen Haltung stehen sondern wagen einen hoffnungsvollen Blick:

Das Prinzip ist Hoffnung,
und sei‘s auch nur die winzigste Hoffnung
sie strahlt uns entgegen aus den Kinderaugen,
sag mir wer will nicht an seine Kinder glauben?

Das Prinzip ist Hoffnung,
und sei‘s auch nur die winzigste Hoffnung
solang wir dafür gehen ist es nicht zu spät,
mancher Kern wird zum Baum der seine Früchte trägt.
[Freundeskreis, FK 10.]

Im Kontrast dazu las ich auf Zeit-Zünder einen Artikel von Markus Kavka in dem er sich mit der Entwicklung von HipHop auseinandersetzt. Vielleicht ist dieser Artikel auch für dich interessant, vor allem dann wenn du dich fragst was geht wenn Rapper wie Fl*r oder G-H*t in den Playern rotieren. Ein 10-Jahres Album von Freundeskreis gibt Hoffnung auf HipHop aus unserem Land der sowohl musikalisch als auch textlich angenehm ist, sofern sich auch in Zukunft weiteres aus dieser Schule finden lässt.

1 Reaktion

  1. Bezüglich Freundeskreis kann ich Dir nur zustimmen. Auch wenn die propagierten Ansichten nicht immer unbedingt den meinen entsprechen, so sind doch die Texte einfach unglaublich gut geschrieben.
    Das sind wirklich Texte, die es sich zu merken lohnt, weil sie nicht nur sprachlich exzellent sind sondern auch noch Wissen vermitteln – zumindest, wenn man die Texte versteht.

    Was heuzutage meist aus Berlin daherkommt verdient eigentlich gar keine Erwähnung. ;)

    Grüße,
    Götz

Reagiere darauf

*