momentan hauptsächlich die TNIV (in der Ausgabe als study bible). Finde sie eine tolle, lesbare Übersetzung im zeitgemäßen Englisch. Früher hatte ich noch häufiger die ESV benutzt, die theologisch eher konservativ ist, und — in meinen Augen ein Nachteil — sprachlich hauptsächlich eine „Kontemporarisierung“ der Übersetzungen darstellt, auf der sie aufbaut (ASV, auch KJV – graus!) und keine richtigen neuen sprachlichen Akzente liefert.

Warum Englisch? geht mir a) direkter ins Hirn, weils nicht so religiös-frommdeutsch daherkommt und (bei Amerikanern mag das Gegenteil zutreffen) b) starke anglophile Neigung als Halb-Ire.