Predigt, ein paar Hinweise

In einem Plädoyer zum Hinhören greift Peter das Gespräch über Predigt auf. Eine der wichtigsten Künste, die uns bisweilen abhanden zu kommen droht, ist die Kunst des Hinhörens. Diese Kunst liegt, so denke ich, jeglicher Form gelingender Kommunikation zu Grunde – daher nehme ich das Plädoyer gerne auf und möchte auch mich selbst wieder im Hinhören üben.

Ein älterer Beitrag aus diesem Blog fiel mir im Bezug auf das Gespräch über Predigt wieder auf. Ich hatte im März letzten Jahres etwas über das Buch »Preaching Re-Imagined« von Doug Pagitt geschrieben. In diesem Eintrag schreibe ich über die Unterscheidung zwischen Speaching und Progressional Dialogue und die Annahmen die Doug seinen Gedanken zu Grunde legt.

Einen noch etwas älteren Eintrag zu diesem Thema fand ich in meiner Datenbank. Im Juni 2005 zitierte ich aus dem Buch »Experiential Storytelling« von Mark Miller. Darin wird das „Spachspiel“ des Geschichtenerzählens von Mark Miller dargestellt und einer Predigt nach Stil des Speachings gegenübergestellt. Dabei gefällt mir besonders die Bereitschaft das dargestellte Thema „offen“ zu lassen.

Alex hatte vor einiger Zeit einen sehr guten Artikel über Sprachspiele in der Kirche für das Emergente Gedankengut geschrieben. Darin geht er, zumindest was ich davon gerade in Erinnerung habe, vor allem auf zwei mögliche Erweiterungen der üblichen Sprachspiele ein: Fragen stellen und Geschichten erzählen.

Als ich gerade den Anfang dieses Eintrags angeschaut habe, dachte ich, dass ich ihn nicht beenden möchte ohne am Ende noch auf den Artikel über Dialog hinzuweisen den Daggi kürzlich für das Emergente Gedankengut geschrieben hat. Vielleicht wird dadurch schon deutlich in welche Richtung meine Predigtpräferenz geht, aber dazu an anderer Stelle etwas mehr.

Reagiere darauf

*