Nietzsche und die Theologie

Nachdem ich das Referat von Heinzpeter Hempelmann in Greifswald zu Nietzsche und einer möglichen Christologie sehr genossen habe, fand ich den heutigen Artikel auf ›The Church and Postmodern Culture‹ äußerst anregend.

In diesem Artikel werden vor allem drei Fragen gestellt. Erstens, was will Nietzsche mit dem Tod Gottes in ›Die fröhliche Wissenschaft‹ ausdrücken? In einem zweiten Schritt wird der Frage nachgegangen ob diejenigen die Nietzsche in der Theologie rezipiert haben lediglich ihre eigene Position über die von Nietzsche gelegt haben oder in seinem Sinne mit dem Tod Gottes umgehen. Abschließend wird der Frage nachgegangen ob es redlich ist Nietzsches ‚Gott ist tot‘ in der Theologie zu rezipieren.

Um diesen Fragen nachzugehen ist es wichtig die Aussagen Nietzsches im Zusammenhang zu lesen und falls du etwas Zeit mitbringst und gerade keine ›fröhliche Wissenschaft‹ zur Hand hast könnte dir diese Onlineausgabe weiterhelfen. Hier gehts direkt zu ›Der tolle Mensch‹.

Bei der Auseinandersetzung mit der letzten Frage, also der Redlichkeit Nietzsche in der Theologie zu rezipieren, wird darüber geschrieben dass der Tod Gottes damit zu tun hat, dass der Mensch sich auf die Stufe Gottes stellt. Die Erhebung des Menschen führe demnach zum Tode Gottes und über den Tod des eigenen Selbst zu einem Nihilismus der durch die Theologie überwunden werden sollte. Hierzu noch ein kurzes Zitat vom Ende des Artikels:

»It is no coincidence, then, that ultimate death of God, as it brings the birth of the sovereign self would also bring with it the death of the self. This is the nihilism which Nietzsche saw now as something to be embraced but as something we must pass through. By accepting the death of God and entering into the act of creation, man can overcome this murder of God and return to the natural order of noble things and, possibly, beyond the notions of good and evil.

It is through this fullness of nihilism that theology must pass in order to rediscover the oldest God. This God is not the self, but also not the radically Other. The path of nihilism is the one that can navigate theology safely between the rock and whirlpool that past theologies and philosophies have found. Through this path, there can be a radical rebirth of God in the middle place. As a measure of trust, theology should allow play in the future, not seeking to lose the pathos of the self or the ethos of the divine. Through this wandering and playing, we find the essence Taylor calls erring. It is through this purposeful drifting and transgression that theology may resurface from its own death and we can possibly find God for the first time.«

The Church and Postmodern Culture: After Nietzsche

Reagiere darauf

*


To respond on your own website, enter the URL of your response which should contain a link to this post's permalink URL. Your response will then appear (possibly after moderation) on this page. Want to update or remove your response? Update or delete your post and re-enter your post's URL again. (Learn More)