Es gibt einige gute Argumente, qualitativ hochwertige, fair gehandelte und damit eventuell auch etwas teurere Lebensmittel (insbesondere also Bio-Produkte) zu kaufen, die Wallraff zum Teil auch schon aufgeführt hat:

– meine Gesundheit
– die Förderung nachhaltiger Landwirtschaft
– Tierschutz
– soziale Gerechtigkeit
– Umweltschutz
– und nicht zuletzt: Genuss, Geschmack

Und der Preis? Um wie viel teurer wäre es denn, etwas teurere Lebensmittel zu kaufen? Ich schätze mal: 20,- – 50,- Euro im Monat pro Haushalt. Wer anderer Meinung ist, möge mir das mal vorrechnen.

Was sind 50,- Euro? Drei CDs, eine Tankfüllung, ein Konzertbesuch, 2 – 3 Bücher.

Umgekehrt kenne ich zig Leute, die sich den Kühlschrank mit Discounterfood vollknallen und die Hälfte davon verschimmelt oder als Reste auf dem Teller wegwerfen, während minütlich Kinder sterben, Tiere KZ-artig gehalten werden und ganze Landstriche abgerodet werden, letzteres, damit wir täglich Fleisch essen können – was nun wirklich nicht sein muss.

Geht es denn noch?