Ich erlebe das Medium Blog kaum als ein interaktives Medium. Ich glaube, die Blogosphäre ist eine Scheinöffentlichkeit; in Wirklichkeit dient bloggen dem Herstellen für Öffentlichkeit nicht dem Austausch. Jetzt könnte man sagen: bei der handvoll an großen Blogs gibts doch schonmal 140 Kommentare. Aber ich muss sagen: bis auf einige Ausnahmen (z.B. gabs lebhafte Diskussionen während der EM auf EM Liveblogs wie Allesaußersport.de) kommentiert man auf großen Blogs, damit selber Leute zu deinen Blog stoßen.
Das Design von Blogs lädst nunmal nicht zu ausgiebigen Diskussionen, sondern allerhöchstens zu kurzen Kommentaren ein, die sich darauf beschränken, knapp Zustimmung oder Ablehnung auszudrücken.
Außerdem ist es mühsam, sich zu merken wo man überall kommentiert hat; da kenne ich auch kaum technische Möglichkeiten, zentral die Übersicht zu behalten.
Allein dieser Kommentar ist für Blogverhältnisse fast schon zu lang. Ich plädiere für richtigen Austausch weiterhin für das Medium Forum, dass allerdings ganz anderen Gesetzmäßigkeiten gehorcht (dort brauch es immer eine kritische Masse an Vielpostern und es spielen Gruppendynamiken ne größere Rolle)