danke für eure kommentare.

ich bin ja nicht so der fan von unternehmen, die ihre angestellten schlecht behandeln und mit fair gehandelten waren werben. von daher sehe ich solche kampagnen als „fairwashing“  – und muss dennoch zugeben, dass die ausbreitung des fairen handels über die früher da gewesenen kleinen „weltläden“ hinaus auch positiv ist und eine menge vorteile hat. dennoch plädiere ich für einen ganzheitlichen ansatz…

das faire-festival von dem kerstin spricht ist genau jetzt an diesem wochenende also am 13. und 14. september. ich freue mich schon berichte darüber zu lesen/hören…