… also ein emergenter könnte den satz weiterführen mit – aber eigentlich wünschte ich, ein echter echter emergenter würde den satz beenden – „… heute aber habe ich den prozess-charakter des heils im blick. ausserdem habe ich aus einer erneuten exodus-lektüre gelernt, heil nicht mehr nur verengt auf das individuum bezogen zu verstehen, sondern als rettung eines ganzen volkes.“

(fussnote: aus dem jüdisch-christlichen dialog kann man sehr gut diesen gemeinschaftscharakter des heils lernen. auch hat das zweite vatikanische konzil in „lumen gentium“ 1964 die vokabel „volk gottes“ für die kirche zur bestimmenden metapher gemacht. in der catholischen tradition kennen wir noch diesen gedanken von „ich gehör ja zur kirche, irgendwie werd ich da schon ‚mitgeschleppt‘, auch wenn ich nicht alles verstehe.“ dort wird heil auch als gemeinschaftliches gut verstanden.)