Also, ich bin ja kein Kulturpessimist und daher schließe ich mich der allgemeinen Fernsehschelte von Reich-Ranicki auch nicht voll an. Ich wollte damals nach der verweigerten Annahme des Ehrenpreises kurz darauf verweisen, finde es amüsant, dass Elke Heidenreich durch den hier verlinkten Beitrag in der FAZ wohl ihre Sendung im ZDF verlieren wird und gehe nicht davon aus, dass ich vom gleichen Fernsehen träume wie Reich-Ranicki oder auch Thomas Gottschalk das tun. Interessant fand ich in diesem Zusammenhang auch die Anspielungen von Schmidt & Pocher vergangen Donnerstag auf Reich-Ranickis Fernsehkritik, und darüber hinaus gefällt mir auch Günter Grass’ Aussage von der Trivialisierung der Literatur durch Reich-Ranicki im Fernsehen. Es gäbe vieles dazu zu sagen…