Das erinnert mich an die (übrigens sehr empfehlenswerte) Theologie des Neuen Testaments von Ulrich Wilkens. Beim Nachschlagen habe ich festgestellt, dass er genau diese Verse seinem Werk voranstellt. Bei ihm wird immer wieder deutlich, dass Theologie zu diesem Staunen über Gott führen soll. Theologie ist kein Selbstzweck, sondern soll ins Lob Gottes münden. Und das geschieht bei ihm dann auch immer wieder: Dass seine theologischen Ausführungen in Worte des Lobes Gottes übergehen. Find’s klasse wenn so ein gestandener Theologe das Staunen nicht verlernt hat!