Hallo Daniel – danke für Deine Anregungen.

Zum einen sage ich ja zu der Aussage, dass Gott nicht zu kontrollieren ist. Das können wir nicht schaffen, weil wir einfach Menschen sind und er Gott.

Ich sehe Gott auch als einen, der sehr wohl reagiert auf das Rufen, Klagen und Weinen der Unterdrückten – im Paradox zu dem „up&out“-Gott ist er für mich wie für Paggit ein „down&in“-Gott.

„Unkontrollierbar“ – das klingt auf mich doch sehr kalt und weit weg und ich denke, dass es hier auch sehr auf den Kontext ankommt, in welchen diese Aussage hineingesprochen wird.

Deshalb schliesse ich mich wieder Deiner Anmerkung „dass es sich beim dreieinigen Gott um einen liebevollen Gott handelt, der sich in völliger Hingabe der Schöpfung und damit auch der Menschheit zuwendet“ voll und ganz an.

Hoffe, das war jetzt nicht zu kompliziert geschrieben ;)