Spannende Gedanken. Bei der Beschreibung wird mir der Begriff der „Gottesfurcht“ direkt greifbarer und erfassbarer, da ich selber in meinem Leben und in meiner Beziehung zu Gott diese Spannung fühle. Ich kann Gott nicht vorschreiben und bestimmen, was er zu tun hat und doch stehe ich im Gebet vor ihm und bitte ihn um seiner Liebe willen Menschen und Situationen zu ändern. Und dann bin ich immer wieder von der Gnade, die Gott schenkt überrascht, wenn sich wirklich verzwickte Situationen ändern. Wie du es sagst, Daniel, dass Gottes Weisheit größer ist, als unsere Weisheit. Er hat es im Blick und wir staunen, wie er es am Ende in seiner Weisheit regelt. Danke für den gute Impuls. :-)