Die Mausover-Sache ist eine Möglichkeit, dazu muss aber der Client, der die URL anzeigt, die Arbeit machen und das implementiert haben. Das gleiche gilt für longurlplease.com, da muss der Nutzer aktiv werden und passt seinen Browser an.

Die sicherste Lösung wäre, dass die Short-URL eben nicht direkt zu der Zielseite weiterleitet, sondern zu einer Seite des Dienstes führt, die einem die Ziel-URL darstellt und dann per Klick oder nach Wartezeit weiterleitet. Das kostet natürlich (Klick oder Zeit), aber nur dieser Weg würde die Sache richtig absichern. Oder?