Ich würde das nicht so ohnmächtig-schicksalhaft formulieren. Klar schmilzt der Personkern vielfach dahin, wird schwächer (vor allem, weil er nicht mehr von einer einheitlichen Umwelt gestützt wird – d.h. so autonom war er in Wirklichkeit gar nicht). Aber geht nicht gerade der Kampf darum, dass Menschen den Mächten und Gewalten Widerstand leisten können? Ihnen nicht widerstandslos zufallen? Wollen wir wirklich noch mehr lückenlos funktionierende Leute?
Man sollte lieber überlegen, wie man das Konzept der Person besser fassen kann: nicht als angeblich autonome Festung, sondern als Ich, dass vom Du her lernst, es selbst zu sein. Und das mindestens dafür verantwortlich ist, von welchem Du es sich das sagen lässt.