Eucharistie

Gestern war hier ein Feiertag der den Namen Fronleichnam trägt, dieser regte einige Gedanken in mir an, weshalb ich nun einen kurzen Eintrag zu diesem Feiertag und zu dem was im Zusammenhang mit dem Wort Eucharistie denkbar ist schreibe.

In einem Café sitzend streifte mein Blick über einen Absatz in der Tageszeitung in dem etwas zu Fronleichnam stand. Er sei eingeführt worden da eine gewisse Juliana von Lüttich in einer Vision das Fehlen eines Festes der Altarsakramente wahrgenommen hatte. In diesem Sinne wurde dann das „Hochfest des Leibes und Blutes Christi“ mit Prozessionen angeführt durch die Altarsakramente eingeführt. Der Name „Fronleichnam“ gilt als Eindeutschung des lateinischen „Corpus Domini“ und leitet sich von dem Mittelhochdeutschen „vrône lîcham“ ab, was wiederum des Herren Leib bedeutet. Dieser Zusammenhang löste dann schließlich mein Nachdenken über die Eucharistie aus.

Im Zusammenhang mit ihrer Deutung des Exodus schreiben Rob Bell und Don Golden im sechsten Kapitel ihres Buches „Jesus wants to save Christians“ über eine mögliche Deutung des Begriffs Eucharistie. Zunächst erläutern sie den Zusammenhang von Passahfest, Exodus und Eucharistie. Das bevorstehende Exodusgeschehen das durch den Tod und die Auferstehung Jesu Christi einen Höhepunkt erfuhr, beinhaltete ein gemeinsames Passahmahl Jesu mit seinen Jüngern. In diesem Mahl wurde die befreiende Handlung Jesu im Kreise der Jünger in die Geschichte des Exodus gestellt.

Der griechische Begriff „Eucharistie“ drückt das geben einer guten Gabe aus. Diese gute Gabe ist zunächst Christus, der sich selbst zur Befreiung und Heilung der gesamten Schöpfung hingibt. Damit schafft er die Möglichkeit der Erneuerung der gesamten Welt. Nach Ansicht von Bell und Golden führt uns die Erinnerung an diese gute Gabe zu unseren Wurzeln, nämlich der Partizipation an der Heilung und Befreiung der gesamten Welt. Die Eucharistie könnte in diesem Sinne als die Hingabe von uns selbst verstanden werden, um in der Teilnahme an dem was Gott tut an der Heilung der Welt mitzuwirken.

In diesem Sinne verbindet sich Kontemplation und Aktion auf eine tiefe Weise. In der Eucharistie wird die gute Gabe Jesu Christi und die metaphorische Vereinigung des Leibes Christi mit uns meditiert und gleichzeitig deutet diese Meditation auf die Teilnahme am Handeln Gottes hin und führt uns daher zu einem eigenen befreienden und lebensschaffenden Handeln.

_

Weitere Informationen zu Fronleichnam finden sich in der Wikipedia.

Das Buch „Jesus wants to save Christians“ hat eine Webseite und kann hier über Amazon bezogen werden.

Reagiere darauf

*


To respond on your own website, enter the URL of your response which should contain a link to this post's permalink URL. Your response will then appear (possibly after moderation) on this page. Want to update or remove your response? Update or delete your post and re-enter your post's URL again. (Learn More)