Nur, weil etwas aus einer Negation existiert, ist es noch lange nicht falsch. Ausserdem sehe ich nicht, dass sich sich Rollins/Brewins Ideen damit erschöpfen, ganz im Gegenteil erlebe ich das eher als Anfang einer Befreiung. Ich könnte mir gut vorstellen, dass da noch sehr viel mehr – auch praktisches nachkommt. Clarke’s Einwand

„I suspect that they arise from something other than a vision for an embodied and moral life lived in Christian community with others, and are the fruit of, and have more to do with, the enabling of a life of self creation and isolation from others. And in that sense I think they are are distinctly lacking in Christian identity and formation.“

ist m.E. völlig am Punkt vorbei und zeugt eher von mangelndem Vorstellungsvermögen. Letztenendlich bezichtigt er sie auch nur der Selbstdarstellung, und das ist schon sehr billig.