Gleichnis via Twitter

Peter Rollins wird heute Abend zwischen 17 und 18 Uhr (unserer Zeit hier) damit beginnen ein neues Gleichnis über Twitter zu erzählen. Das Gleichnis wird morgen und übermorgen zur selben Zeit weitererzählt, so dass es am Dienstag Abend komplett vorliegen wird.

Der Twitteraccount dem du folgen solltest um das Gleichnis mitzuerleben heißt @peterrollins.

Ich finde die Idee sehr gut und bin gespannt wie das wird.

Weitere Infos gibt’s in diesem Eintrag in Peters Blog. Ein Gleichnis aus Peters Buch ‚The Orthodox Heretic‘ habe ich hier mal in deutsch aufgeschrieben: Jesus und die Fünftausend

7 Reaktionen

  1. Oh, no.

    Ich habe gelacht, mag das widerständige daran und die unaufdringliche Kirchenkritik (die ein wenig an Robin Hood´s Verständnis von Kirche erinnert, nämlich fast gar keines), die etwas veraltet anmutet. Mag daran, dass der Text Bibelkenntnisse voraussetzt.

    Hoffe aber, dass sich diese Parabel nicht als neue Lesart unserer Bibel einbürgert ;)
    Der Urtext hat doch mehr Tiefe – ist weniger schwarzmalerisch – und nicht zuletzt gibt es einen Helden darin.

  2. ich schau mir halt den blog an. ich find es erstaunlich wie wenig dialog oft in so blogs ist. die leute kommentieren jeder den ins netz gestellten text, mit einigen stimmt man überein, mit anderen nicht.
    bin über „lebensecht“ auf deine site gekommen, dort ist seit weihnachten überhaupt offenbar tote hose.
    frag mich gerade wieviel prozent theologe und wieviel prozent philosoph du bist. du studierst das doch, oder hab ich da falsche schlüsse gezogen?

  3. hallo aurelia,

    danke fürs reagieren. geht mir auch so, dass ich es ab und an schade finde wie wenig austausch momentan über die blogs/zu den blogeinträgen stattfindet. wobei ich bei mir selbst auch feststelle, dass die zeit oft einen strich durch die rechnung macht – sowohl zum kommentieren, wie auch zum selbst schreiben.

    gute frage wie viel prozent ich theologe bzw. philosoph ich bin. ich habe theologie studiert, philosophie nicht. keine ahnung also wie man mich hier am besten versteht ;)

    was ist denn „lebensecht“? damit verbinde ich momentan nichts konkretes.

    soweit erst mal – bis bald
    daniel

  4. „lebensecht“ ist so ein blog, den ich ganz nett fand – alle glühend gläubig und die sprachen davon wie ihnen Jesus dies und das „sagt“ – aber sympathisch. die gaben auf der seite links zu anderen christlichen blogs, und einer von denen gab einen link zu dir.

    man sagt, theologie studieren zerstöre manchmal den glauben. ob das die schmutzigen wahrheiten über die kirchengeschichte sind oder das ewige reden von gott, über den etwas wahres zu sagen so schwierig ist (nicht umsonst ist da dieses eine jüdische tabu, den gottesnamen auszusprechen) und über den erfahrungen zu haben vielleicht mit zu den schönsten dingen gehört, die das leben bieten kann, weiß ich nicht.

    übrigens sucht wikipedia jemanden, der den artikel „gotteserfahrung“ ein bisschen ausbaut. blogs wie dieses lebensecht wären was, die mitarbeit ist natürlich ehrenamtlich, ein gelernter theologe könnt sich da mal engagieren.

    schon mal „gott“ in wikipedia nachgeschaut? die 99 namen allahs, auch wikipedia, sind sowas von toller mystischer text !!
    wikipedia ist die bibel unseres jahrhunderts, vielleicht jahrtausends.
    und ich mein das ernst.

    bezüglich homöopathie bin ich jedenfalls anderer meinung als die –
    die meinen es sei aberglaube. wegen der unmöglichkeit auf placebo zu testen.
    naja.

  5. falls du mich nicht zwingen willst, vor allen Leuten meine Meinungen breitzutreten, du dich aber für das gesagte interessierst, kannst du mir gern mailen, daniel. ich bin aber nicht bös wenn du es nicht tust ;)

Reagiere darauf

*


Hast Du selbst etwas zu diesem Thema veröffentlicht? Verlinke es hier …