Das sind gute Gedanken!

Mir kam eben noch die Frage, wer jetzt diese Überlegungen liest – und kam zu dem genialen Schluss, dass es vor allem emergent geprägte Christen sein dürften, noch nicht mal Christen allgemein (die ja oft die diskutierten Fragestellungen gar nicht richtig kennen)… Somit: Wie ist es mit der Außenwirkung von Emerging Church, dem „Sein in der Welt“ sozusagen? Macht sich da nicht erneut eine Verengung bemerkbar, eine „Schwäche“? Oder muss man halt unterscheiden zwischen einer Metaebene für den inner circle und dem Rest (wie es in der klassischen Theologie ja auch ist)? Verstehst du, was ich meine?