Hi Daniel,

herzlichen Dank für die interessante Zusammenfassung von Küng. Das macht viel Lust zum Nachdenken und zum selber Lesen. Doch vermutlich wird das eine Weile dauern, bis ich dazu komme einen Blick in das Buch zu werden. Die ersten beiden Punkte sind für mich nachvollziehbar. Beim dritten Punkt noch eine Rückfrage: Verstehe ich das richtig, dass Küng aus der Einsicht, dass unser erkennen Stückwerk ist eine Relativierung der Wahrheit folgert? Das würde ich nämlich nur schwer verstehen. Nur weil unser Erkenntnisvermögen begrenzt und unvollkommen ist, heisst das aus meiner Sicht doch nicht, dass wir nicht erkennen können ob etwas wahr ist. Das Problem scheint mir eher bei dem zu liegen, was du in Punkt 2 angedeutet hast: Wir haben unsere grossen Probleme damit, die von uns erkannte Wahrheit mit Respekt und Liebe zu vertreten.