Daniel
Danke erstmal für deine Gedankenanstoesse. Folge dir über Twitter, uns stöße darüber immer wieder auf neue Gedanken, die mich ins Nachdenken bringen. (Zeigt wohl, daß neue Medien nich nur zerstreuen). Dein Thema Sünde / Vergebung beschäftigt mich natürlich gerade an Ostern. Wirklich verstanden habe ich selbst als langjähriger Christ dies noch nicht wirklich – bin daher immer noch am suchen nach der richtigen Einordnung.
Leider interpretiert jede christliche Richtung dieses Thema nach Belieben neu – welche Interpretation ist richtig – welche folgt eigenen Interessen? Hier auch meinen Kindern Orientierung zu geben finde ich wirklich schwer – zumal bei Jugendlichen der Begriff Sünde sowas von angestaubt ist.
Ich glaube da helfen deine Gedanken. Sünde als getrennt sein zu Gott definieren ist zu einseitig. Sünde als nachhaltige Störgröße in Bezug auf meine Umwelt, meinem Nächsten – ebenfalls – zu sehen, ist praktisch leichter zu verstehen und selbst nachvollziehbar. Ich glaube daß Glauben heute mehr denn je praktisch erlebbar und meßbar sein muß. Sünde wäre da die Störung des Verhältnisses Gott Mensch Mensch – Vergebung wäre da die Heilung .