Ich habe nichts gegen Einheit. Aber ich kann nicht erkennen, dass es ein ernsthaftes Bemühen um tatsächliche gegenseitige Wertschätzung durch die offizielle katholische Kirche gibt.

Fast niemand weiss, dass die katholische Kirche nicht Mitglied im Ökumenischen Rat der Kirchen, sondern „nur“ in der Kommission für Glaube und Kirchenverfassung“ ist. Das ist auch Ausdruck der Tatsache, dass sie ihren Anspruch die einzig wahre Kirche zu sein nicht aufgeben will. Zumindest im Moment. Schmerzlich ist ja nicht, dass wir nicht in einer gemeinsamen Feier jeweils Brot oder Wein zu uns nehmen können. Schmerzlich ist, dass die katholische Kirche sich selbst de facto zum Masstab macht, wer wirklich zu Gottes Gemeinde gehört und wer nicht.

http://www.oikoumene.org/de/wer-sind-wir/organisation-struktur/gemeinsame-gremien/mit-der-roemisch-katholischen-kirche.html

Was die Frage mit der Macht angeht – da haben ich ja oben schon deutlich gemacht, dass die für mich letztlich nicht beim Volk, sondern bei Gott liegt. Wenn das Volk Macht und Einfluss ausübt, dann im Hören auf Gott und im Gehorsam Gottes Willen gegenüber.Ist es nicht eine der entscheidenden Ursachen für viele Probleme, dass Menschen (z.B. in der katholischen Kirche) Macht beanspruchen, die ihnen gar nicht zu steht?