sorry wegen der sakramente; meine meinung ist aus dem blick des nicht-evangelischen zu verstehen. klar, irgendwie sind es schon sakramente, aber ist nicht gerade das abendmahl für den evangelischen eine art gedenkveranstaltung, während für den katholischen der „corpus christi mysticum“ himmlische nahrung ist?
aber du als evangelischer musst es wohl besser wissen :)
den punkt muss man vielleicht in der schwebe halten.

dein demokratieverständnis andererseits ist für mich illusionärer humbug, tut mir leid. der staat, aus dem der begriff schließlich kommt, kennt ja auch präsidenten, minister und kanzler, denen auf gewisse zeit macht verliehen wird.
diese leute sind gewählt vom volk, daher der begriff demokratie, volksherrschaft. das volk selber hat aber weder zeit noch mittel, selber aktiv zu regieren!
solch ein system wäre dann anarchie, nicht demokratie.

drittens: „demokratie“ deines verständnisses in der kirche: die von dir angesprochenen laien stellst du dir wohl als theologisch sehr interessiert bis gebildet vor?
wenn du die sache aber so institutionalisierst, wie du dir das vorstellst, werden sie es schon bald nicht mehr sein. das recht des stärkeren wird sich bahn brechen, sobald du das regelwerk von studium und weihe verläßt, und dann gnade uns gott!

deinen reformwillen natürlich in ehren, aber ich denke du verkalkulierst dich.