Hi Daniel,

ich überzeichne mal: ich gehe davon aus, dass insbesondere in Freikirchen und ähnlichen Bekenntnisgemeinschaften ein Missionsverständnis im folgenden Sinne vorherrscht: Mission = Evangelisation = Bekehrungs-veranstaltung mit „Umkehrgebet“= mehr Leute, die das gleiche denken, wie ich/wir = so falsch kann ich/können wir ja nicht liegen.

Zentral ist scheinbar der transformativ-metaphysische Akt der „Be-kehrung“. Von diesem Punkt an sind Menschen gerettet und gut (so lange sie sich den Regeln der jeweiligen Gruppe entsprechend verhalten). Mission complete.

Alternative Idee: Kein Aufruf zur Umkehr, sondern Aufruf zur Mit-Suche nach Gott und Leben im Sinne Jesu: Friede, Gereichtigkeit (Vergebung, nicht Vergeltung) usw.

Viele Grüße Nils