@Schnattergans:

Mich würde mal interessieren, wieviele von uns Christen eigentlich den Sonntag im Sinne des Sabbats ernst nehmen. In Exodus ist die Rede davon, daß sogar der Bau der Stiftshütte – dem Ort der Begegnung zwischen Gott und seinem Volk – unterbrochen werden mußte für den Sabbat, das Ruhen in der Gegenwart Gottes (kein einfacher Urlaub oder so) an diesem Tag höher angesehen wurde als das Geschäftig Sein für Gott. Wieviel Prozent der Christen tun das wohl? Also, ich persönlich leider meistens nicht…

Jetzt stell Dir mal vor, uns würde auf einmal der Sonntag als Ruhetag weggenommen werden. Was würde passieren? Ich hoffe darauf, daß wir als Christen uns endlich wieder Gedanken über den Sabbat machen würden – nicht aus Pflichtbewußtsein, sondern aufgrund der Kraft, der von diesem Ruhe- und Besinnungstag ausgeht. Und dann stelle ich mir vor, wie mächtig es sein könnte, wenn wir Christen unseren Arbeitgebern sagen würden, daß wir am Sonntag nicht arbeiten werden (also dem Profitleben nachgehen; ich meine nicht soziale Dienste oder so, die sich nicht verschieben lassen). Das wäre ein Bekenntnis und würde mich gleichzeitig herausfordern, diesen Tag endlich wieder zu reflektieren.