Himmel auf Erden

Gestern Abend öffneten wir einen spirituelllen Erlebnisraum. Wir hatten darüber im Vorfeld nicht so sehr öffentlich gesprochen, und er fand etwas ausser der Reihe statt, da er zum einen für uns als Gemeinschaft gedacht war, und wir an diesem Abend Besuch von einem Team der BBC hatten. Da mir das Konzept des Raumes sehr gut gefällt, wollte ich an dieser Stelle einige Zeilen dazu schreiben.

Album: Himmel auf ErdenDer Raum war für einen Abend konzipiert und enthielt zwei Phasen. Die erste Phase war der persönlichen Inspiration und Meditation gewidmet. Die zweite Phase beschäftigte sich mit Beteiligung und fand dementsprechend interaktiver statt. Für die erste Phase hatten wir eine Art-EP zusammengestellt. Diese bestand aus Musikstücken und gesprochenen Worten, wir hatten einige Gedanken zum Thema Himmel eingesprochen und sie mit etwas Musik kombiniert. Jede und jeder der Anwesenden konnte sich die EP im Vorfeld herunterladen und traf dann mit einem MP3-Player im Raum ein.

Die EP enthielt 5 Titel, der erste war als Einführung gedacht. Das Thema wurde aufgegriffen und die Musik sollte dabei helfen sich auf den spirituellen Erlebnisraum einzulassen. Darauf folgten 3 Titel, die jeweils zur Begleitung der drei Stationen gedacht war. Den Anwesenden wurde es freigestellt in welcher Reihenfolge sie die Titel anhörten und dementsprechend in welcher Reihenfolge sie die Stationen besuchten. Der letzte Titel stellte eine Brücke zur zweiten Phase der Interaktion dar und führte in das Themenfeld der Beteiligung ein.

Wie eben erwähnt hatten wir drei Stationen vorbereitet, die zur Beschäftigung mit »Himmel auf Erden« einluden. In seinem Buch »The Complex Christ« schreibt Kester Brewin darüber, dass »Alternative Worship« vor allem dadurch zustande kommt, dass die Vorbereitenden ihre Gaben einbringen, und Möglichkeiten der spirituellen Interaktion anbieten, die dem entspricht was sie zu dem angedachten Themenbereich einzubringen bereit sind. Auf diese Weise kamen auch gestern Abend die unterschiedlichen Gaben und Zugänge zur Geltung, die die Vorbereitenden einbrachten.

Multi-Alles

Multi-Alles

Die erste Station über die ich schreibe trug den Titel »Multi-Alles«. Wie auf dem Bild oben zu sehen ist, bestand sie aus einem Tisch auf dem eine Auswahl von Fotografien zu sehen war, die Menschen in unterschiedlichen Situationen des Alltags, mit unterschiedlicher Herkunft usw. zeigte. Die Anwesenden waren eingeladen darüber nachzudenken, ob es für sie denkbar ist, „im Himmel“ diese unterschiedlichen Menschen zu treffen. Sie waren eingeladen sich ein gelingendes Zusammenleben der unterschiedlichsten Menschen vorzustellen.

My Cloud

My Cloud

Die Station »My Cloud« nahm den Gedanken auf, dass in den Büchern der Propheten des alten Testaments die Rede von einem Himmel ist, der in vielen Bereichen irdische Züge trägt. Diesen Gedanken konnten die Anwesenden nachgehen, in dem sie auf eine erhöhte Ebene stiegen und dort leckeres Obst aßen. Gleichzeitig waren sie eingeladen über Momente des Alltags zu reflektieren, die sie emotional mit dem attribut »himmlisch« verbinden. Diese Momente konnten sie mittels Post-Its an eine der Wolken heften.

Die andere Dimension

Eine Videoinstallation zum Thema »Die andere Dimension« visualisierte unsichtbares, alltägliches das sich hinter dem sichtbaren verbirgt, mit dem wir jedoch selbstverständlich leben. Die Installation lud dazu ein Möglichkeiten einer anderen Dimension zu meditieren.

Beteiligung

In der zweiten Phase des Abends nahmen wir unsere Kopfhörer ab. Wir hatten zuletzt etwas von Adam und Eva gehört, und dass in der Schöpfungserzählung davon die Rede ist, dass die Menschen dazu eingeladen sind an der Schöpfung Gottes mitzuwirken, indem sie den Tieren Namen geben. Angenommen wir sind dazu eingeladen uns an Gottes Handeln zu beteiligen. Angenommen die Welt wird nicht irgendwann in die Tonne gekloppt. Angenommen unser Tun ist nicht umsonst, dann könnte es sein, dass alles was wir im Alltag tun eine Bedeutung hat, und eine Art unserer Beteiligung an Gottes Handeln darstellt. Die Anwesenden waren eingeladen sich in Gruppen über diese Möglichkeiten der Beteiligung zu unterhalten und gegenseitig ihre Fantasie anzuregen.

2 Reaktionen

  1. Das Format und die Inhalte hören sich vielversprechend an. Würde ich auch gerne mal (oder öfter) erleben. Danke fürs posten.

Reagiere darauf

*