Siebträger vs. AeroPress

Aus unterschiedlichen Richtungen hörte ich in letzter Zeit, dass die AeroPress hervorragenden Kaffee zaubert, und so entschied ich mich gestern kurzerhand ein solches Wunderwerk zu bestellen. Schon heute traf das Paket bei mir ein – vielen Dank CoffeeCircle! Immer für ein Experiment zu haben, und neugierig auf das Ergebnis wurde schon der nächste Kaffee damit zubereitet. Die Zubereitung eines Espresso mit der Aeropress ist denkbar einfach. Gefiltertes Wasser kochen, auf 80°C abkühlen lassen, Espresso mit dem beiliegenden Messlöffel einfüllen, Wasser bis zur Markierung eingießen, Rühren, Kolben einsetzen und langsam herunterdrücken. Danach schnell sauber machen und Espresso genießen. Schon bei der ersten Zubereitung hatte ich ein gutes Ergebnis. Auffallend war bereits hier das angenehme Aroma, und die wenigen Bitterstoffe. Zwei Durchgänge später wollte ich den Espresso direkt vergleichen.

Versuchsaufbau: Siebträger vs. AeroPress

Momentan bereite ich meinen Espresso mit den Tazpresso-Bohnen zu, und so bereitete ich sowohl die Siebträgermaschine als auch die AeroPress vor, um mir jeweils ein Gläschen mit frischem Espresso zu füllen. Die Einfachheit der Zubereitung mit der AeroPress wird immer wieder gelobt, verglichen mit dem Siebträger jedoch erscheint mit die Zubereitung etwas aufwändiger. Vor allem das Abkühlen des gekochten Wassers auf 80°C erfordert einiges an Geduld und Fingerspitzengefühl. Ich verwende einen Thermometer um die Wassertemperatur zu überprüfen. Die Wassertemperatur jedoch ist wichtig, um nicht mit zu heißem Wasser zu viele Bitterstoffe zu lösen.

Ergebnis: Zwei Gläser Espresso

Schließlich standen diese beiden hübschen Gläschen Espresso vor mir. Links der Espresso aus der Siebträgermaschine, rechts der Espresso aus der AeroPress. Auf den ersten Blick ist der Linke schöner, da ihn eine Crema ziert. Ich begann mit einem kleinen Schluck links, ließ das Aroma des Espressos wirken und versuchte mir den Geschmack zu merken. Ein Schluck klares Wasser zwischendurch, und der AeroPress-Espresso war an der Reihe. Immer wieder ein Schluck klares Wasser zwischen dem Espressogenuss und der Vergleich war gelungen.

Aus meiner Sicht ist das Aroma (mit dieser Bohne) bei beiden Zubereitungsarten gleich intensiv. Zwei vollwertige Espressi standen also vor mir. Auffällig war, dass der AeroPress-Espresso weniger Bitterstoffe zu enthalten schien, er schmeckte etwas runder, muss jedoch leider auf die Crema verzichten. Es gibt Menschen, die beim Espresso gerade die harte Kante mögen, diese scheinen mit einem Siebträger besser zu fahren, alle anderen werden mit einer AeroPress wohl glücklicher. Vergleicht man den Anschaffungspreis von ca. 30 Euro ist das Ergebnis aus meiner Sicht unschlagbar. Hier müsste man den Espresso mit einem aus einer Herdkanne vergleichen, die jedoch – zumindest wenn sie von mir benutzt werden – nie ein entsprechend reines Aroma erzeugen.

Die Zubereitung lässt sich auf jeden Fall noch verfeinern – auch mit der Siebträgermaschine – wer jedoch noch keine solche besitzt und gerne aromatischen und reinen Espresso zubereiten möchte, dem sei eine AeroPress empfohlen.

Ich freue mich von euren Erfahrungen zu lesen …

12 Reaktionen

  1. Hm, noch gar nicht drüber nachgedacht, für die Aeropress Espresso-Bohnen zu verwenden…

    Tipp fürs Wasser abkühlen. Eine Daumenregel lautet, dass jedes Umfüllen von einem Gefäß in ein anderes 10° C Temperaturverlust bedeutet. Wenn du also, das kochende Wasser in ein Gefäß (z.B. ein Messbecher) fühlst und dann aus dem Gefäß in die Aeropress, sollte das Wasser in der Aeropress knapp 80° C haben.

  2. nutze die aeropress nur für kaffee. auf die idee damit einen espresso zuzubereiten bin ich noch nicht gekommen. werde aber dafür auch weiter meinen siebträger nehmen.

  3. Vielen Dank für eure Kommentare!

    Hab mir eben auch mal Zubereitungsvideos angesehen, und werde die AeroPress demnächst auch mit Kaffeebohnen testen. Espressobohnen habe ich verwendet, da eine solche Verwendung im beiliegenden Blatt empfohlen wurde …

  4. […] der wird viel Freude mit einer AeroPress haben. In einem der letzten Einträge hatte ich den Espresso aus dem Siebträger mit dem aus der AeroPress verglichen, nun werfe ich einen Blick auf die […]

  5. Jetzt circa 2 jahre später hab ich eine aeropress und bin begeistert. Bin jetzt nicht der volle kaffeenerd. Freue mich aber über den geschmacklichen unterschied.

  6. Ich habe einen Wasserkocher bei dem man das Wasser auf zwischen 70° C und 100° C in 10er Schritten erhitzen kann. Sehr Praktisch für die Aeropress :)

    es handelt sich um den Bosch TWK8613

  7. Hallo,

    welchen Mahlgrad empfiehlst du? Funktioniert es auch mit dem gleichen Mahlgrad wie für den Siebeträger? Ich möchte ungern vorgemahlenen Espresso kaufen aber auch nicht ständig den Mahlgrad meiner Mühle verstellen müssen.

    Warum ich mir die Aeropress zusätzlich zum Siebträger anschaffen will? Fürs Büro. Ich möchte möglichst nahe an den Geschmack eines Siebträgers, allerdings für wenig Geld.

    Herzlichen Dank vorab,
    Jo

    • Hallo Jo,

      das kannst Du auf jeden Fall mit derselben Einstellung testen. Ob Dir der Espresso dann genauso gut schmeckt wird wahrscheinlich darüber entscheiden ob Du die Mühle zwischendurch umstellst oder nicht :)

  8. Kannst Du etwas zu den Mengen sagen? Wieviel Kaffeemehl hast Du genau genommen (+welchen Mahlgrad) und wieviel Wasser dazugegeben? Beim Espresso sind es ja normalerweise Minimalmengen, und ich frage mich, ob das mit der Aeropress gut funktioniert. Oder hast Du gleich eine größere Menge Espresso bereitet?

    Merci vorab.

Mentions

  • Kaffee mit der AeroPress | DEPONE

Reagiere darauf

*