Die idealisierte Darstellung von Menschen in den Medien und in der Kunst ist wahrscheinlich so alt wie die Menschheit selbst. Der römische Kaiser Augustus etwa ist 76 Jahre alt geworden – von ihm existieren aber ausschließlich idealisierte Porträts, die ihn in jugendlicher Blüte zeigen. Gibt es klassische Gemälde, die eine Frau mit Schwangerschaftsstreifen oder Cellulite zeigen? Erst in jüngster Zeit gibt es in der Kunst die Tendenz, Hässlichkeit zuzulassen. Sicher als Gegengewicht zum glatten Mainstream.
Es liegt doch in der Natur des Menschen, sich an einem Ideal zu orientieren, das weitestgehend unerreichbar ist. Wichtig ist, sich immer darüber im Klaren zu sein, dass es ein IDEAL (ein Vollkommenheitsmuster) ist und die Realität anders aussieht. Ideal ist nicht real. Kann nicht real werden.