Danke für deine Ausführungen. In diesem Licht verstehe ich deine Argumente wesentlich besser. Den Einwand der „Verwirtschaftung“ von Beziehungen und Familie verstehe ich sehr gut. Diesen Aspekt sehe ich auch problematisch, und denke, dass „Familie“ immer eine weitreichende Entscheidung ist, die damit einhergeht bewusst Zeit und Energie zum Wohle des Familienlebens und der Kinder zu „reservieren“.