Identität

Peter Rollins, The Idolatry of GodIn seinem aktuellen Buch »The Idolatry of God: Breaking the Addiction to Certainty and Satisfaction« geht Peter Rollins, wie gewohnt, der Frage nach, wie Christsein heute leb- und denkbar ist.

Auch in diesem Buch greift er auf Dietrich Bonhoeffer, Mutter Theresa und Slavoj Žižek zurück. Meiner Ansicht nach, wird sein Blick mit jedem Buch schärfer, und so lohnt sich – auch für diejenigen die seine bisherigen Bücher gelesen haben – die Lektüre.

Im fünften Kapitel, aus dem ich hier kurz zitieren möchte, geht er der Frage von Universalismus und Identität nach. Zunächst skizziert er den konservativen und den liberalen Universalismus-Ansatz, und stellt diesen beiden Entwürfen eine Skizze des paulinischen Ansatzes gegenüber:

Peter Rollins - The Paulinian Separation

»One could find that she agrees with almost everything that another in the community believes and yet find herself closer to a person who believes virtually none of the same things. The reason is straightforward: the people from the same tribe hold the same beliefs, but the one above the Paulinian cut holds them differently from the one below that cut. While one grasps onto their beliefs as eternal and true, the other sees them as a provisional shelter that helps them navigate the world without allowing them to cover over a fundamental unknowing.«

Quelle: Peter Rollins, The Idolatry of God: Breaking the Addiction to Certainty and Satisfaction, Pos. 1031.

In diesem Verständnis von Identität wird niemand ausgeschlossen, vielmehr schließen sich diejenigen selbst aus, die stark an ihrer eigenen Identität hängen, und die Anderen als Aussenseiter wahrnehmen, die es zu ihrer eigenen Weltanschauung zu überzeugen gilt. Identität ist demnach nichts festes, sondern eher eine offene Größe die sich verändert.

»Both the conservative and liberal understanding of universalism simply offer the same logic we find in every other tribe, for both seek to retain their particular worldview as true.

In contrast, the universalism that is captured in the idea of the Christian as trash of the world is an expression of the notion that the one who identifies with Christ stands outside the very tribal systems that seek to define them. These people effectively give up the sense of mastery that these systems offer and embrace unknowing, mystery and those who see the world differently.«

Quelle: Peter Rollins, The Idolatry of God: Breaking the Addiction to Certainty and Satisfaction, Pos. 1078.

2 Kommentare

  1. Daniel, danke für die Buchvorstellung. Englisch lesen war bisher eine ziemliche Hürde für mich. Weißt du, ob einzelne Bücher von Peter Rollins schon auf deutsch erhältlich sind?

Schreib’ einen Kommentar

*