Bist Du noch wach?

Bist Du noch wach?

Heute ist er erschienen, der neue Roman von Elisabeth Rank. Bereits im Sommer hatte ich, nach der Lektüre ihres ersten Romans, angedeutet, dass ich den Zweiten, an dem sie damals gerade schrieb, auf jeden Fall lesen wollte, und so kam es nun auch. »Bist Du noch wach?« liegt hier neben mir, und knüpft stilistisch genau dort an, wo »Und im Zweifel für Dich selbst« aufgehört hatte. Auf angenehm feinfühlige Art schreibt Elisabeth Rank aus der Sicht ihrer Hauptdarstellerin Rea über das Leben, genauer gesagt über Veränderungen und Abschiede.

Auf dem Rücken des Buches ist zu lesen »Manchmal hören Dinge einfach auf. Auch wenn das nicht das ist, was wir wollen.« Zu Beginn des Romans wird schnell deutlich, dass für Rea die Beziehung zu ihrem Partner Albert endet. Reas Vater liegt erneut im Krankenhaus und ringt um sein Leben, sie und ihre Mutter sehen sich mit dem nahen Tod konfrontiert, und gehen auf ihre je eigene Art damit um. In der Beziehung zu ihren WG-Mitbewohnern Konrad und Pelle verändert sich ebenfalls einiges. Pelle war eh kaum anzutreffen, aber Konrad, der beste Freund von Rea, mit dem sie ansonsten alles teilte, ist anders geworden – alt, ohne dass Rea es bemerkte – und hat eine Partnerin, der sie nicht in der WG sondern auf einer Party zum ersten Mal persönlich begegnet. Neben diesen engeren Beziehungen, ist da noch ihre Arbeit in der Agentur, vier Tage die Woche, Sina, ihre Freundin die gerade wegen eines verheiraten Mannes des Öfteren auf Tour ist, und natürlich die Parties mit ihren eigenen Begegnungen und Dynamiken.

Elisabeth Rank nimmt ihre Leserinnen und Leser mit hinein in das Erleben von Rea. Ihre detaillierten und feinfühligen Ausführungen werfen während der Lektüre die Emotionen in mir auf, und so beginne ich die Situationen aus der Sicht Reas zu sehen und mit ihr zu durchleben. Wie bereits Eingangs erwähnt, knüpft Elisabeth Rank mit ihrem zweiten Roman gekonnt an die Stärken ihres Debüts an, und macht es mir leicht, Euch auch diesen zur eigenen Lektüre zu empfehlen.

Schreib’ einen Kommentar

*