sprechen und heilen

Der utopische Überschuss von #aufschrei hat zunächst das Schweigen gebrochen über bestehende Strukturen, die Sexismus und sexualisierte Gewalt nähren. Ein weiteres Mal, doch in einer neuen Dimension. Dieser so klein wirkende Schritt ist unglaublich wichtig, für die Dinge, die kommen werden. Denn die Fähigkeit und der Mut über Geschehnisse zu sprechen, ist Voraussetzung um zu heilen, um das Vertrauen in die Welt und in andere wieder zu fassen. #aufschrei ist ein Anstoß und allein deswegen schon bedeutsam und wertvoll. Aktivistinnen und Betroffene wissen, dass die »Heilung« von den gesellschaftlichen Strukturen, die eine kranke Welt hervorbringen, Zeit brauchen wird. Dass es viel wichtiger als ein politischer Maßnahmenkatalog ist, einander zuzuhören und miteinander zu sprechen.

Teresa Bücker, Aufbruch ins Netz – Deus ex Machina.

Schreib’ einen Kommentar

*