Mein Jahr der Musik

Das neue Jahr ist noch ganz jung. Rückblicke auf das letzte Jahr habt ihr in den letzten Tagen wahrscheinlich den ein oder anderen gelesen, dennoch möchte ich noch kurz auf das vergangene Jahr hinsichtlich meines Musikgenusses zurück blicken.

Die Idee dieses Rückblicks entstand bei der Zusammenstellung einer der letzten Wochencharts. Er basiert, wie die Wochencharts, auf den Statistiken, die last.fm von meinen Hörgewohnheiten erstellt. Die Statistik findest Du hier auf last.fm. Mein Interesse für diese Charts entsprang dem Wunsch nachvollziehen zu können, ob die gefühlten Hauptbands mich auch statistisch im letzten Jahr häufig begleitet haben. Meine Hörgewohnheiten könnt ihr anhand von drei Listen betrachten, zuerst die Bands, dann die Alben und schließlich die Titel, die mich im letzten Jahr am Häufigsten begleitet haben. Bei den Wochencharts zeige ich immer sieben Bands, für das Jahr stelle ich in jedem Bereich 12 Plätze dar.

Die Bands

Bad ReligionFoto: PJG Design, Creative Commons (by, nc, nd)

Bereits bei den Bands zeigt es sich, dass die gefühlte mit der mitgezählten Häufigkeit übereinstimmt. Und so wird die Liste von Bad Religion angeführt, deren Album True North mich von Anfang an begeisterte. EF führen die Liste der Bands an die ich am Meisten gehört habe seit ich last.fm nutze, und belegen im vergangenen Jahr Platz zwei. Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi belegen den dritten Platz und begeistern mich immer wieder wenn ich ihr Album anhöre.

  1. Bad Religion (637)
  2. EF (313)
  3. Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi (310)
  4. Listener (281)
  5. Evening Hymns (210)
  6. Beastie Boys (208)
  7. James Blake (207)
  8. Mogwai (193)
  9. Pascal Pinon (171)
  10. Gerald Clayton (155)
  11. Ólafur Arnalds (154)
  12. Talib Kweli (143)

Drei der Bands in dieser Liste sah ich in diesem Jahr live. Listener begeisterten mich im Hafenklang in Hamburg. Evening Hymns und Pascal Pinon waren zu Gast im NUN, und bescherten uns schöne Abende in gewohnt freundlicher Atmosphäre.

Die Alben

Die drei Listen sind natürlich eng miteinander verwoben, und so verwundert es auch nicht, dass True North von Bad Religion meine Albumcharts anführt. Uncanny Valley von Allie halte ich darüber hinaus für ein sehr gelungenes Album, und würde mich freuen ihn im kommenden Jahr wieder live zu sehen.

  1. Bad Religion – True North (439)
  2. Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi – Expedition ins O (300)
  3. Evening Hymns – Spectral Dusk (203)
  4. EF – Ceremonies (196)
  5. James Blake – Overgrown (189)
  6. Listener – Time Is A Machine (187)
  7. Mogwai – Les Revenants Soundtrack (186)
  8. Pascal Pinon – Twosomeness (171)
  9. Talib Kweli – Prisoner of Conscious (143)
  10. Allie – Uncanny Valley (139)
  11. Apparat – Krieg und Frieden (Music for Theatre) (138)
  12. Gerald Clayton – Life Forum (132)

Die Titel

Bei den Titeln ging ich etwas anders vor als bei den anderen Listen, da ich entschied, dass jeweils nur ein Titel einer Band in der Liste Platz finden würde, daher wählte ich jeweils nur die erste Platzierung einer Band und sprang dann weiter zur nächsten Platzierung einer anderen Band.

Besonders erwähnenswert finde ich, dass Starflyer 59 es mit IAMACEO in die Top 12 des Jahres spielten, da ich das Album erst ab dem Zeitpunkt zu hören begann als es auf Spotify verfügbar war. Dort fand ich es erst in den letzten Wochen des Jahres. Im Vergleich zu den anderen Titeln begleitet mich IAMACEO daher noch recht kurz und kann dennoch eine beträchtliche Anzahl von Plays nachweisen.

  1. Käptn Peng & Die Tentakel von Delphi – Der Anfang Ist Nah (44)
  2. EF – Bells Bleed & Bloom (44)
  3. Bad Religion – Dharma and the Bomb (35)
  4. Listener – Eyes To The Ground For Change (32)
  5. James Blake – Retrograde (23)
  6. Evening Hymns – Arrows (22)
  7. Mogwai – Hungry Face (18)
  8. Allie – Real Highlights(18)
  9. Apparat – 44 (18)
  10. Pascal Pinon – Evgeny Kissin (17)
  11. Starflyer 59 – IAMACEO (15)
  12. Talib Kweli – Human Mic (15)

Falls ihr Lust habt die Toptitel dieses Jahres nachzuhören, findet ihr hier die passende Playlist auf Spotify. Eyes To The Ground For Change von Listener fehlt in der Playlist, da das Album leider (noch) nicht auf Spotify verfügbar ist. Der Titel kann hier auf Bandcamp angehört werden.

Diese Woche sprach ich mit dem Boi darüber, dass ich mich eher für einen Albumhörer halte. Dies spricht sowohl für die Vergleichbarkeit der Listen, als auch für die hohe Platzierung der ersten Titel der betreffenden Alben in dieser letzten Liste.

Weiter ist zu meinen Hörgewohnheiten anzumerken, dass ich 95% der Musik über Spotify höre. Einige der Alben habe ich im Laufe der Zeit gekauft, höre sie jedoch – soweit verfügbar – immer noch meist über Spotify.

Heute Nachmittag stolperte ich über den Link zu diesem Konzertmitschnitt von Listener, den ich mir nun ansehen werde …

»SÉANCE No. 19 | LISTENER« by BERLIN MUSIC BROADCAST on Vimeo.

3 Kommentare

  1. Schöööne Liste (und schön freshes Design).

    Was ich irgendwie nicht verstehe ist, wie last.fm hier zählt. Denn: Wie kann es sein, dass Du das Album Bad Religion – True North 439 mal angehört hast (also mehr als jeden Tag ein Mal), aber das Lieder Bad Religion – Dharma and the Bomb nur 35 Mal? Du hast es doch garantiert mindestens jedes zweit Mal mitgehört, als Du das ganze Album gehört hast, oder nicht?

    • Danke für Deinen Kommentar Martin. Die Zahl in Klammern bezieht sich nicht auf die abgespielten Titel. Im True-North-Fall bedeutet sie, dass ich 439 Titel des Albums abgespielt habe …

  2. In einem anderen Blog dazu: Mein Jahr der Musik 2014 · Daniel Ehniss

Schreib’ einen Kommentar

*