Marcus Wiebusch – Der Tag wird kommen

Marcus Wiebusch – Der Tag wird kommenMarcus Wiebusch – Der Tag wird kommen (Youtube)

Starke Sieben Minuten.

»Weil wir Menschen nicht danach bewerten, wen sie lieben — Ihr Sex ihre Sache ist und sie es nicht verdienen — Von den Dümmsten der Dummen beurteilt zu werden«

Marcus Wiebusch – Der Tag wird kommen

4 Kommentare

  1. Ich habe mir das Lied mehrmals angehört und ich bin wirklich verwundert, dass Hass zur Bekämpfung von Hass bzw. von anderen Meinungen scheinbar von vielen akzeptiert und sogar gelobt wird.

    • Hallo Mirjam, ich höre da den Hass nicht. Auf mich wirkt es eher hoffnungsvoll und gleichzeitig wütend. Hoffnung auf ein Leben in einer offenen Gesellschaft, und gleichzeitig wütend über die Einschränkungen des normalen Lebens, denen sich unsere lesbischen und schwulen Mitmenschen all zu oft ausgesetzt sehen.

  2. Ich höre den Hass in der ersten und letzten Strophe sehr deutlich. Ich hoffe außerdem, dass nie Menschen mit dieser Ansicht, alle mit anderer Meinung sollten „still sein“, zu politischer Macht kommen. Die LSBTTIQ-Bewegung(en) wirken auf mich, als ob sie oft demokratische Grundrechte (die sie für sich einfordern), am liebsten für andere abschaffen würden. Den Hass sehe ich auch an anderen Stellen, wenn Demonstranten „gegen Homophobie“ Seiten aus der Bibel herausreißen und sich damit den Hintern abwischen oder Transparente tragen mit „Jesus hasst Homophobe“. So geschehen in Stuttgart. Ich will diesen Hass nicht einfach anprangern, ich empfinde seine Wirkung, und ich finde es unheimlich verletzend und respektlos.
    Ich finde es sehr bedenklich, dass Aggressivität auf der einen Seite der Meinungsmache toleriert wird und auf der anderen verurteilt.

Schreib’ einen Kommentar

*