Ich höre den Hass in der ersten und letzten Strophe sehr deutlich. Ich hoffe außerdem, dass nie Menschen mit dieser Ansicht, alle mit anderer Meinung sollten „still sein“, zu politischer Macht kommen. Die LSBTTIQ-Bewegung(en) wirken auf mich, als ob sie oft demokratische Grundrechte (die sie für sich einfordern), am liebsten für andere abschaffen würden. Den Hass sehe ich auch an anderen Stellen, wenn Demonstranten „gegen Homophobie“ Seiten aus der Bibel herausreißen und sich damit den Hintern abwischen oder Transparente tragen mit „Jesus hasst Homophobe“. So geschehen in Stuttgart. Ich will diesen Hass nicht einfach anprangern, ich empfinde seine Wirkung, und ich finde es unheimlich verletzend und respektlos.
Ich finde es sehr bedenklich, dass Aggressivität auf der einen Seite der Meinungsmache toleriert wird und auf der anderen verurteilt.