Die Erde ist unsere Mutter

Jürgen Moltmann wurde in einem Interview von Holger Gohla gefragt, was seiner Ansicht nach heute für die Theologie zu tun ist, um die Welt mitzugestalten. Er antwortet darauf mit dem Verweis auf eine ökologische Reform der Theologie:

Ein ganzer Lebensstil der westlichen Welt muss verwandelt werden, zu einem ökologisch verträglichen Lebensstil. Wenn die Erde überleben soll, und wir auf der Erde überleben sollen. Und das heißt ein Wertewandel schließt das ein, und nicht nur Energie zu bezahlbaren Preisen.

Da ist es dringend, dass eine ökologische Reform der Theologie einsetzt, denn die Theologie war verantwortlich für das Menschenbild und die Naturbeherrschung seit dem Beginn der Moderne – »Ihr seid Gottes Ebenbilder, macht euch die Erde Untertan« – das sind die meistzitierten Bibelzitate der modernen Welt gewesen.

Wenn wir aber Teil der Erde sind, und die Erde unsere Mutter ist, dann können wir die Erde nicht zu Untertan machen, und zerstören oder verkaufen.

Damit wird Theolgie wieder öffentlich.

Das Interview, das sich lohnt in Gänze angehört zu werden, findest Du hier auf der Seite des SWR.

Schreib’ einen Kommentar

*