Mut und Empfindsamkeit

Sie haben gezögert, die Briefe zu veröffentlichen. Aber Sie haben es doch getan. Warum?

Vielleicht kann dadurch etwas sichtbar werden, was wir oft vergessen: Mut, gerade auch großer körperlicher Mut, darf kein Gegensatz sein zur Empfindsamkeit des Herzens. Die Welt, in der wir uns bewegen, wird beides benötigen.

Klaus von Dohnanyi zur Veröffentlichung des Buches mit Briefen seiner Eltern aus der Gestapohaft, das gesamte Interview erschien in der taz.am wochenende und kann hier nachgelesen werden.

Schreib’ einen Kommentar

*