Christlicher Anarchismus

Jens Stangenberg reflektiert in seinem Podcast ›Radikale Reformation‹ vor allem den so genannten linken Flügel der Reformation. Er ist davon überzeugt, dass sich aus dieser Reflexion Anregungen für die heutige Gestalt »christlicher Glaubensgemeinschaften« ergeben.

Zu Episode 30: Christlicher Anarchismus schreibt er folgendes:

Passt christlicher Glaube und Anarchismus zusammen oder ist es ein Widerspruch in sich? Bereits zur Zeit der Hussitenkriege formulierte Peter Chelčický die Vision eines radikal gewaltlosen und hierarchiekritischen Christentums. Er berief sich dabei auf die Bergpredigt von Jesus. Die Böhmischen Brüder führten seine Gedanken weiter. Über 400 Jahre später griff Leo Tolstoi Chelčickýs Ausführungen auf und inspirierte damit Mahatma Gandhi. Es ist wichtig, als Christ anhand der Bibel in staatspolitischen Alternativen denken zu lernen.

Mit dieser Episode stieg ich ein, und neben der Freude Jens’ Stimme zu hören, gefällt mir die Klarheit seiner Beobachtung und die geradlinige Präsentation wichtiger Gedanken. Episode 30 wird nicht die letzte gewesen sein die ich mir anhöre.

Besonders aufmerksam machen möchte ich auch noch auf seine Zusammenfassung der Kernpunkte aus dem Buch ›Christian Anarchism‹ von Alexandre Christoyannopoulos):

  1. Verweigerung des Kriegsdienstes, vollständige Gewaltfreiheit und aktive Entfeindungsliebe
  2. Kritik an weltlicher Herrschaft, die Verweigerung des Eides gegenüber dem Staat und die Nichtausübung von Staatsämtern
  3. Einfacher Lebensstil, Bereitschaft zum Teilen und die Kritik an konkurrierenden und besitzanhäufenden Verhaltensmustern

Der Podcast ›Radikale Reformation‹ von Jens Stangenberg lässt sich sowohl über die Webseite als auch über iTunes abonnieren.

Reagiere darauf

*


To respond on your own website, enter the URL of your response which should contain a link to this post's permalink URL. Your response will then appear (possibly after moderation) on this page. Want to update or remove your response? Update or delete your post and re-enter your post's URL again. (Learn More)