Zao, I Leave You In Peace

In the void I hear the whispers of long dead stars
tell tales of order through disarray
They say behind the veil of chaos lies peace

Possession triggers change
into tangible signs to see
Barren of the fruit to bear,
they’re all strangers to me

I wish them peace
Respectfully

Zao, I Leave You In Peace.

Fuck you, oder?

Wer über Weihnachten und danach krank ist, hat Zeit nachzudenken. Diese Übergangszeit bot mir also die Möglichkeit einige Situationen Revue passieren zu lassen, und dabei über einiges zu stolpern auf das ich ohne viel nachzudenken mit einem knappen ›Fuck You‹ reagieren und mich anschließend abwenden möchte.

Sometimes it takes no thought at all
The easiest thing to do
Is say fuck you

Bad Religion, Fuck You.

Wie Bad Religion hier feststellen ist es das einfachste, ohne viel nachzudenken ›Fuck You‹ zu sagen und dem eigenen Pessimismus Ausdruck zu verleihen. Als spontane Reaktion mag ein schlichtes ›Fuck You‹ genügen, in der Reflexion des Lebens jedoch wirkt es zu kurz gegriffen.

Etwas mehr Gedanken, eine gute Portion Empathie und das Entwerfen alternativer Szenarien erscheinen mir sinnvoller, und führen weiter als eine abschließende Geste.

Mein Jahr der Musik 2016

Musik begleitet mein Leben. Die meiste Musik höre ich digital über Spotify oder iTunes, und – sofern die Einstellungen korrekt sind – lasse ich last.fm mitzählen. Aus diesen Zahlen erstellte ich einige Jahre Charts nach Wochen, Monaten und Jahren sortiert. Diese Charts waren zunächst automatisiert und wurden später von Hand erstellt. Nachdem ich im letzten Jahr keinen Rückblick auf 2015 zusammengestellt habe, möchte ich in diesem Jahr diese alte Tradition wieder aufgreifen, und präsentiere Euch hier die Künstler_innen, Alben und Tracks die mich im vergangen Jahr begleitet haben:

Die Künstler_innen

  1. Kate Tempest (564)
  2. Chefket (356)
  3. CBN (343)
  4. Beyoncé (294)
  5. Kendrick Lamar (260)
  6. Loyle Carner (223)
  7. I am Oak (211)
  8. EF (163)
  9. Bad Religion (158)
  10. Black Oak und Bon Iver (je 155)
  11. Fatoni (154)
  12. Ghostpoet (151)

Die Alben

  1. Let Them Eat Chaos – Kate Tempest (393)
  2. Tourist – CBN (333)
  3. Lemonade – Beyoncé (294)
  4. Nachtmensch – Chefket (170)
  5. Our Blood – I am Oak (161)
  6. Yo, Picasso – Fatoni (143)
  7. Man Made Object – GoGo Penguin (131)
  8. Rooms of the House – La Dispute (126)
  9. Some Say I So I Say Light – Ghostpoet (125)
  10. Nichts dagegen, aber – Texta (120)
  11. 22, A Million – Bon Iver (118)
  12. Not to Disappear – Daughter (114)

Die Tracks

  1. Kate Tempest — Picture A Vacuum
  2. Loyle Carner — Ain’t Nothing Changed
  3. Beyoncé — Freedom (feat. Kendrick Lamar)
  4. CBN — Delfin (feat. Leduc)
  5. Fatoni — Authitenzität
  6. Chefket — Schritt Zurück
  7. EF — 11 Shots and a Sudden Death
  8. Kendrick Lamar — untitled 03 05.28.2013.
  9. Bon Iver — 33 “GOD”
  10. I am Oak — Dacem
  11. Black Oak — Gallop
  12. Rue Royale — Adhesive

Eine Liste dieser Tracks habe ich für Euch auf Spotify zusammengestellt: Tracklist 2016. Freedom von Beyoncé und Kendrick Lamar ist leider nicht auf Spotify, das müsst ihr Euch auf YouTube ansehen.

Black Oak – The Clearmountain Pause

Black Oak – The Clearmountain Pause

Black Oak veröffentlichten heute ihre neue Single ›The Clearmountain Pause‹. Sie entstand bei einer Session für 27tapes im Juli diesen Jahres. Der Titel bezieht sich auf den Produzenten Bob Clearmountain, der dafür bekannt ist Pausen in Musikstücke einzubinden um die Dramaturgie zu steigern.

Mich fasziniert immer wieder wie gut mir die Musik von Black Oak tut. Aber seht, hört und fühlt selbst …

EF – Hiraeth

EF – Hiraeth (Official Video)

EF ist eine der Postrock-Bands, die mich mit jedem neuen Album begeistern. Heute erschien ihr neues Video, und da ich früher über so etwas gebloggt hätte, tue ich es jetzt wieder. Am 23. Oktober werde ich EF wohl zum ersten Mal live sehen, da spielen sie nämlich im Jubez in Karlsruhe.

Young Fathers und die Bilder in unserem Kopf

»Are things equal in this world? Fuck no. I still want to ask for it (equality) backed with the best music we’ve ever recorded«

Young Fathers about ›White Men are Black Men Too‹ on youngfathers.tumblr.com

Young Fathers – Old Rock N Roll

Mit dem Titel des Albums wollen die Young Fathers eine Diskussion über die Bilder in unseren Köpfen anstossen. Der Titel White Men Are Black Men Too stammt aus dem Stück Old Rock N Roll dessen Video letzte Woche erschien und hier oben verlinkt ist.

Im Blog der Band findet sich der Auszug einer E-Mail-Konversation über den Titel des Albums zwischen der Band und ihrem Management. Themen wie Rasse, Politik, Sex und Religion sollten ihrer Meinung nach nicht nur hinter geschlossenen Türen, sondern in der Öffentlichkeit debattiert werden.

Mit White Men Are Black Men Too wollen sie dazu beitragen, dass diese Fragen öffentlich diskutiert werden. Indem sie das Album so nennen, bringen sie Bilder und Vorurteile, die ganze Diskussion um Rasse, Rassismus, schwarz und weiß, auf die Lippen all derer die über das Album reden, und damit auch in ihre Gedanken. Sie tun dies auf eine positive Weise, was auch Kathryn Bromwich in ihrem Review für den Guardian ausführt:

The aim is to encourage discussion about race, a topic that people are uncomfortable speaking about, but which the trio’s mixed heritage – Liberian, Nigerian and Scottish – makes them well placed to comment on. On Old Rock n Roll they put across a message of unity rather than an “us versus them” mentality: “I’m tired of playing the good black … I’m tired of blaming the white man … a black man can play him. Some white men are black men too.”

Young Fathers: White Men Are Black Men Too review – passion and protest – guardian.co.uk

In seinem interessanten Artikel über die Tour der Young Fathers in Südafrika schreibt Paul MacInnes ebenfalls über diese Aspekte:

Race has inescapably informed their new album. The title White Men Are Black Men Too is taken from a line in their song Old Rock n Roll. Driven along by a cacophony of howls, trilling bells and a four-note guitar hook that reverberates around your head like metal on a filling, the chorus sings: “Some white men are black men too/ Nigger to them, a gentleman to you”. It’s a provocative statement, because of the N word, but also because it’s challenging us to question prejudices associated with the colour of someone’s skin and ask whether, in certain contexts, those prejudices could easily flip around.

“Look at the group, this multiracial group,” says Ally, who wrote the song. Quiet and thoughtful, he speaks with authority when it’s his turn. “Look at the songs on the album and we’re putting something out there that needs to be said: that the walls need to be broken down. As soon as you talk about issues of race, people shut down. But we want to talk about it. What is a black man: what do they look like and what do they act like? What is a white man? And everyone is part of that, everyone is involved.”

“I think for me it embodies more than race,” adds Kayus. “It also feels about sexuality, it also feels about class. It’s common [that] you say something and the response is, ‘It’s just black and white.’ But everyone knows the truth is never like that.”

Young Fathers: ‘We’re putting something out there that needs to be said’ – guardian.co.uk

Die Young Fathers nehmen (auch) ihre Musik ernst, und je mehr ich ihre Alben höre, umso mehr bekomme ich Lust eines Abends auf einem ihrer Konzerte zu tanzen.

Ein neues Video von mewithoutYou

mewithoutYou, Video zu Red Cow und Dorothy

mewithoutYou haben ein neues Video veröffentlicht, und das ist genau das richtige für mich heute Abend. Red Cow und Dorothy verschmelzen darin zu einem gemeinsamen Stück, und ergänzen sich wunderbar. Die Regie führte Daniel Davison.

Ob ich im nächsten Jahr zu einem Konzert der feinen Herren gehe?