Lesezeichen Rassismus in Deutschland: Folgenlose Anteilnahme

Wie viel Zeit wird noch vergehen, bis der Rassismus in Deutschland auf allen Ebenen bekämpft wird, wie ein tödlicher Virus, der er ja auch ist? Darüber zu diskutieren, wann es vorbei sein wird, und nicht, ob das Problem überhaupt existiert – das wäre eine deutsche Rassismusdebatte. Eine, die diesen Namen verdient.

Christian Bangel, Rassismus in Deutschland: Folgenlose Anteilnahme

Lesezeichen Konjunkturpaket ist beschlossen

„Wir versuchen aus dieser extrem schwierigen Situation gemeinsam stark herauszukommen“, sagte Merkel. Die Kanzlerin betonte, dass ein Schwerpunkt des 130 Milliarden Euro umfassenden Pakets auf die Themen Klimaschutz und Digitalisierung gelegt worden sei. Die umstrittene Autokaufprämie auch für Verbrennermotoren kommt daher nicht.

Konjunkturpaket ist beschlossen

Lesezeichen A boot is crushing the neck of American democracy

Yet the magnificent moral courage and spiritual sensitivity of the multiracial response to the police killing of George Floyd that now spills over into a political resistance to the legalized looting of Wall Street greed, the plundering of the planet and the degradation of women and LGBTQ+ peoples means we are still fighting regardless of the odds.

If radical democracy dies in America, let it be said of us that we gave our all-and-all as the boots of American fascism tried to crush our necks.

Cornel West, A boot is crushing the neck of American democracy

Lesezeichen An American Uprising

“It’s a familiar pattern: to call for peace and calm but direct it in the wrong places,” she told me. “Why are we having this conversation about protest and property when a man’s life was extinguished before our eyes?

“I’m not going to spend my time telling people to go home,” Garza continued. “All I can think about right now is, What’s happening with this investigation? Why are three of the four officers still at home with their families while George Floyd’s family is destroyed? Why is there no state of emergency around white nationalists trying to create chaos? We don’t have time to finger-wag at protesters about property. That can be rebuilt. Target will reopen. The stores will reopen. That’s assured. What is not assured is our safety and real justice.”

[…]

Alexandria Ocasio-Cortez, a Democratic member of Congress representing the Bronx and Queens, argued for a comprehensive view of the situation. “If you’re calling for an end to unrest, but not calling out police brutality, not calling for health care as a human right, not calling for an end to housing discrimination, all you’re asking for is the continuation of quiet oppression,” she said.

David Remnick, An American Uprising

Lesezeichen Was uns Brüder und Schwestern verbindet

Das ist es, was uns zu Schwestern und Brüder macht. Die Erfahrungen, die wir teilen und der gemeinsame Kampf, diese Lebensrealität für uns zu verändern. Wenn man aktiv zuhört, dann wird man verstehen, worum es geht. Vielleicht merkt man, dass man Teil einer Bewegung werden kann und sogar muss, egal ob Schwarz oder weiß, um für Schwarzes Leben und die Würde Schwarzer Menschen zu kämpfen.

Aminata Touré, Was uns Brüder und Schwestern verbindet

Lesezeichen After Amy Cooper & George Floyd, Will White Parents Do The Work?

«All white parents need to commit to raising anti-racist kids so that your kids can use their privilege to interrupt and dismantle racism when they see it. And that’s not just applicable when they grow up. We need white parents to teach kids to actively dismantle systems of racism in the here and now. This education needs to start in your homes, not because your kids’ lives depend on it, but because mine do.»

Tabitha St. Bernard-Jacobs, After Amy Cooper & George Floyd, Will White Parents Do The Work?

Lesezeichen Sag doch mal

»Doch was Teenager beim Aufwachsen brauchen, ist nicht das eine perfekte Gespräch über Sex, sondern Dutzende. Es muss eine Unterhaltung sein, die im Kleinkindalter beginnt und immer weiter geführt wird, und es darf dabei nicht nur um Spermien und Eizellen gehen, sondern um Geschlecht, Macht, Berührung, Einvernehmen, Anstand, Grenzen, Verletzlichkeit.«

Barbara Vorsamer, Sag doch mal, Süddeutsche Zeitung.

Lesezeichen Das Virus befällt die ganze Welt

»Während europäische Länder die ersten Lockerungen beschließen, steigen die Infektionen in einigen Schwellenländern rasant an. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) wurden binnen 24 Stunden weltweit 106 000 Neuinfektionen registriert – so viele neue Corona-Fälle gab es noch nie an einem einzigen Tag. Allein zwei Drittel der neuen Fälle traten in vier Ländern auf, wie WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus am Mittwochabend bekannt gab. Dabei handelt es sich um die USA, Russland, Brasilien und Großbritannien. „Wir haben bei dieser Pandemie noch einen langen Weg vor uns“, sagte Ghebreyesus in Genf.«

Christoph Gurk und Dunja Ramadan, Das Virus befällt die ganze Welt, Süddeutsche Zeitung.

Lesezeichen Es geht um Gesundheit, aber auch um Lebenschancen

Lesenswertes Interview mit dem Soziologen Aladin El-Magaalani über Lebenschancen, Schule und die Auswirkung der Corona-Pandemie, in dem er griffig Habitus definiert und deutlich macht welche Auswirkungen dieser auf den Lebensweg hat.

Habitus ist gelernte soziale Mentalität. Die Art und Weise, wie man die Welt erlebt, ein Muster, das das Denken und Handeln prägt.

Es geht um Gesundheit, aber auch um Lebenschancen – Interview mit dem Soziologen Aladin El-Mafaalani von Volkan Agar in der taz

Lesezeichen Corona-Schock und Klimapolitik

»Müssen wir also in Verzweiflung versinken, während wir auf die Apokalypse warten? Im Gegenteil: Die Coronakrise lehrt, wie essenziell staatliches Handeln ist und wie notwendig der Bruch mit den bisherigen Gewohnheiten. Nach all der technologischen und finanziellen Beschleunigung des Raubtierkapitalismus kann diese Unterbrechung ein willkommener Moment der kollektiven Bewusstwerdung und Infragestellung unserer Lebensweise sein.

[…]

Andererseits lässt sich konstatieren, dass wir offenbar besser in der Lage sind, auf unmittelbare, konkrete Bedrohungen zu reagieren, als Strategien für den Umgang mit weiter entfernt scheinenden Risiken zu entwickeln, deren Auswirkungen noch kaum wahrnehmbar sind. Deshalb sind kollektive, allein am Gemeinwohl orientierte Organisationsformen und eine auf die Bedürfnisse der Menschen ausgerichtete Planung auch so wichtig.«

Philippe Descamps und Thierry Lebel, Corona-Schock und Klimapolitik, Le Monde Diplomatique.